-->-->
19.12.2012 12:22
Bewerten
 (0)

Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund überschreitet die 1-Milliarde-EUR-Marke

London (www.fondscheck.de) - Der von Stephen Thariyan und Chris Bullock gemanagte Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund (Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund A2 EUR) feiert sein dreijähriges Bestehen mit einer überdurchschnittlichen Performance und konnte bereits Anfang November die Marke von 1 Milliarde Euro erreichen, so die Experten von Henderson Global Investors.

Insgesamt habe der Fonds seit seiner Auflegung am 18. Dezember 2009 eine Rendite von 32,23 Prozent (per 30.11.2012) erwirtschaftet. Damit habe er in diesem Zeitraum seinen Vergleichsindex, den IBOXX EUR Corp, um über 13 Prozent übertroffen.

Neben der Performance stehe im Vordergrund dieses Erfolgs der rigorose und flexible Anlageansatz bei Unternehmensanleihen. So hätten beide Fondsmanager unter anderem das Kernportfolio auf jene Marktbereiche ausgerichtet, von denen sie eine überdurchschnittliche Wertentwicklung erwartet hätten. Um ihrer Einschätzung zu einzelnen Firmen Ausdruck zu verleihen, hätten sie zudem Derivate wie Kreditausfallversicherungen (CDS) eingesetzt. Über Zins-Futures hätten die Fondsmanager die Duration (Zinssensitivität) des Fonds angepasst.

"Die Schwankungen an den Euro-Unternehmensanleihemärkten können aktive Manager zu ihrem Vorteil nutzen. Unsere Strategie ist so flexibel, dass wir verschiedene Hebel einsetzen können, um mithilfe unserer starken Titelauswahl höhere Renditen zu erwirtschaften. Wichtig ist jedoch, dass man an diesen Märkten clever und schnell handelt, zugleich aber an seinen Kerneinschätzungen festhält. Der Fonds hat eine Größe, die uns das erlaubt, und die Unterstützung seitens der Anleger ist ein großer Ansporn für uns", erkläre Chris Bullock, Co-Manager des Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund.

Aus Sicht der Fondsmanager befänden sich Unternehmensanleihen nach wie vor im Idealbereich des Festzinssegments. Anleihen mit bester Bonität würden unter Berücksichtigung ihres Risikos unverändert attraktive Renditen bieten - vor allem Unternehmensanleihen mit BBB-Rating und ausgewählte Banken- sowie nachrangige Versicherungsanleihen. Aber die Titelauswahl sei und bleibe entscheidend. Hochzinsanleihen hätten ebenfalls Wertpotenzial. Bei ihnen sei jedoch ein diversifizierter Ansatz unverzichtbar. Der Großteil des Portfolios (über 80%) sei in Investment Grade-Anleihen angelegt mit Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen mit einem Rating von A- bzw. BBB. Letztere würden derzeit 25% bzw. 50% des Portfolios ausmachen. (19.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt im Minus -- K+S ernennt neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird -- Tesla im Fokus

UFO-Mitglieder segnen Schlichtungs-Ergebnis mit Lufthansa ab.UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->