19.12.2012 11:51
Bewerten
 (0)

Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund überschreitet die 1-Milliarde-€-Marke

Fonds feiert sein drei-jähriges Bestehen mit überdurchschnittlicher Performance. Unternehmensanleihen mit BBB-Rating sowie ausgewählte Banken- und Versicherungstitel bieten attraktive Rendite – Titelauswahl bleibt entscheidend.

Der von Stephen Thariyan und Chris Bullock gemanagte Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund (ISIN LU0451950314) feiert sein drei-jähriges Bestehen mit einer überdurchschnittlichen Performance und konnte bereits Anfang November die Marke von 1 Milliarde Euro erreichen. Insgesamt hat der Fonds seit seiner Auflegung am 18. Dezember 2009 eine Rendite von 32,23 Prozent (per 30.11.2012) erwirtschaftet. Damit hat er in diesem Zeitraum seinen Vergleichsindex, den IBOXX EUR Corp, um über 13 Prozent übertroffen.

Neben der Performance steht im Vordergrund dieses Erfolgs der rigorose und flexible Anlageansatz bei Unternehmensanleihen. So richteten beide Fondsmanager unter anderem das Kernportfolio auf jene Marktbereiche aus, von denen sie eine überdurchschnittliche Wertentwicklung erwarteten. Um ihrer Einschätzung zu einzelnen Firmen Ausdruck zu verleihen, setzten sie zudem Derivate wie Kreditausfallversicherungen (CDS) ein. Über Zins-Futures passten die Fondsmanager die Duration (Zinssensitivität) des Fonds an.

„Die Schwankungen an den Euro-Unternehmensanleihemärkten können aktive Manager zu ihrem Vorteil nutzen. Unsere Strategie ist so flexibel, dass wir verschiedene Hebel einsetzen können, um mit Hilfe unserer starken Titelauswahl höhere Renditen zu erwirtschaften. Wichtig ist jedoch, dass man an diesen Märkten clever und schnell handelt, zugleich aber an seinen Kerneinschätzungen festhält. Der Fonds hat eine Größe, die uns das erlaubt, und die Unterstützung seitens der Anleger ist ein großer Ansporn für uns”, erklärt Chris Bullock, Co-Manager des Henderson Horizon Euro Corporate Bond Fund.

Aus Sicht der Fondsmanager befinden sich Unternehmensanleihen nach wie vor im Idealbereich des Festzinssegments. Anleihen mit bester Bonität bieten unter Berücksichtigung ihres Risikos unverändert attraktive Renditen – vor allem Unternehmensanleihen mit BBB-Rating und ausgewählte Banken- sowie nachrangige Versicherungsanleihen. Aber die Titelauswahl ist und bleibt entscheidend. Hochzinsanleihen haben ebenfalls Wertpotenzial. Bei ihnen ist jedoch ein diversifizierter Ansatz unverzichtbar. Der Großteil des Portfolios (über 80%) ist in Investment Grade-Anleihen angelegt mit Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen mit einem Rating von A- bzw. BBB. Letztere machen derzeit 25% bzw. 50% des Portfolios aus.

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

Das Fonds-Update im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?