-->-->
14.12.2012 10:17
Bewerten
 (1)

Henderson Horizon Euroland Fund übertrifft Benchmark

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "FundResearch" stellen den Henderson Horizon Euroland Fund (Henderson Horizon Euroland Fund A2) vor.

-->

"Absolut und relativ gesehen sind Aktien aus der Eurozone günstig zu haben. Überdies locken sie mit attraktiven Renditen und profitieren dank ihrer internationalen Aktivitäten zum Teil erheblich vom steigenden Wohlstand in den fernöstlichen Ländern", so Nick Sheridian zu dem Erwerb von Aktien aus der Eurozone.

Die seit Übernahme der Managementverantwortung durch Nick Sheridan erzielte Performance sei umso beeindruckender, wenn man sich das Wirtschaftsumfeld in den letzten zwölf Monaten vor Augen führe. Während seit einigen Jahren ein niedriges und in manchen Fällen gar negatives Wachstum in Europa vorherrsche, falle die Bilanz europäischer Unternehmen weniger düster aus. Etliche von ihnen hätten Anlegern attraktive Renditen beschert. Viele in Europa ansässige Firmen seien international breit aufgestellt. Dies helfe ihnen, die schwierige Lage auf dem Heimatmarkt besser wegzustecken. Vor allem, dass sie über ihre Aktivitäten im Fernen Osten vom rasant steigenden Wohlstand in der Region profitieren würden, sei für viele Marktführer aus Europa ein wahrer Segen.

Nick Sheridan, Manager des Henderson Horizon Euroland Fund, gehe nach einem quantitativen, wertorientierten Ansatz vor. Dieser sei in erster Linie auf stabile Unternehmen mit nachweislicher Erfolgsbilanz ausgerichtet, denen der Fondsmanager unabhängig von der Lage auf ihrem Heimatmarkt eine überdurchschnittliche Kursentwicklung zutraue.

Wegen der gesamtwirtschaftlichen Probleme in der Eurozone würden die Märkte derzeit eine Berg- und Talfahrt erleben. Dadurch aber seien viele Aktien aus Europa und ihre Indices heute verglichen mit anderen Regionen attraktiv bewertet.

Verglichen mit den USA seien zudem die Gewinne je Aktie in Europa so niedrig wie noch nie. Überdies gehe die Schere zwischen den Dividendenrenditen europäischer Aktien und den Anleiherenditen so weit auf wie seit 40 Jahren nicht mehr. Da sich diese Kennzahlen wieder in den Normalbereich zurückbewegen würden, dürften mit dem zunehmenden Interesse der Anleger auch die Aktienkurse erneut steigen. (Analyse vom 13.12.2012) (14.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->