14.12.2012 10:17
Bewerten
 (1)

Henderson Horizon Euroland Fund übertrifft Benchmark

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "FundResearch" stellen den Henderson Horizon Euroland Fund (Henderson Horizon Euroland Fund A2) vor.

"Absolut und relativ gesehen sind Aktien aus der Eurozone günstig zu haben. Überdies locken sie mit attraktiven Renditen und profitieren dank ihrer internationalen Aktivitäten zum Teil erheblich vom steigenden Wohlstand in den fernöstlichen Ländern", so Nick Sheridian zu dem Erwerb von Aktien aus der Eurozone.

Die seit Übernahme der Managementverantwortung durch Nick Sheridan erzielte Performance sei umso beeindruckender, wenn man sich das Wirtschaftsumfeld in den letzten zwölf Monaten vor Augen führe. Während seit einigen Jahren ein niedriges und in manchen Fällen gar negatives Wachstum in Europa vorherrsche, falle die Bilanz europäischer Unternehmen weniger düster aus. Etliche von ihnen hätten Anlegern attraktive Renditen beschert. Viele in Europa ansässige Firmen seien international breit aufgestellt. Dies helfe ihnen, die schwierige Lage auf dem Heimatmarkt besser wegzustecken. Vor allem, dass sie über ihre Aktivitäten im Fernen Osten vom rasant steigenden Wohlstand in der Region profitieren würden, sei für viele Marktführer aus Europa ein wahrer Segen.

Nick Sheridan, Manager des Henderson Horizon Euroland Fund, gehe nach einem quantitativen, wertorientierten Ansatz vor. Dieser sei in erster Linie auf stabile Unternehmen mit nachweislicher Erfolgsbilanz ausgerichtet, denen der Fondsmanager unabhängig von der Lage auf ihrem Heimatmarkt eine überdurchschnittliche Kursentwicklung zutraue.

Wegen der gesamtwirtschaftlichen Probleme in der Eurozone würden die Märkte derzeit eine Berg- und Talfahrt erleben. Dadurch aber seien viele Aktien aus Europa und ihre Indices heute verglichen mit anderen Regionen attraktiv bewertet.

Verglichen mit den USA seien zudem die Gewinne je Aktie in Europa so niedrig wie noch nie. Überdies gehe die Schere zwischen den Dividendenrenditen europäischer Aktien und den Anleiherenditen so weit auf wie seit 40 Jahren nicht mehr. Da sich diese Kennzahlen wieder in den Normalbereich zurückbewegen würden, dürften mit dem zunehmenden Interesse der Anleger auch die Aktienkurse erneut steigen. (Analyse vom 13.12.2012) (14.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige