30.11.2012 12:56
Bewerten
 (0)

High Yield Bond-Fonds bieten insgesamt gute Rendite/Risiko-Profile

Berlin (www.fondscheck.de) - Nach Meinung der Experten von "Fuchsbriefe" bieten High Yield Bond-Fonds insgesamt gute Rendite/Risiko-Profile.

Da bonitätsstarke Emittenten nur Anleihen mit sehr niedrigen Kupons ausgäben, seien Hochzinsanleihen sehr beliebt. Momentan böten diese durchschnittlich Jahresrenditen von 8% bis 10%. Die Volatilität falle gleichzeitig aber nur halb so hoch wie bei entsprechenden Aktieninvestments aus.

Tatsächlich seien die Ausfallraten von Hochzinsanleihen zurzeit niedriger als vielfach angenommen. Nach Berechnungen von Moody`s würden weltweit derzeit nur 3% aller Emittenten von High-Yield-Bonds auch tatsächlich pleite gehen.

Die Experten würden dazu raten, Anlagen in Hochzinsanleihen mithilfe von Fonds abzudecken. Denn das Ausfallrisiko würden Fonds durch ihre Diversifikation deutlich verringern.

Einer der erfolgreichsten Sektorfonds sei der Baring High Yield Bond Fund (Baring High Yield Bond Fund (EUR)). Einer 1-Jahresperformance stehe lediglich eine Volatilität von 7,0% gegenüber. Da das Management zu mehr als 90% in auf Euro lautende Schuldverschreibungen investiere, sei das Währungsrisiko zu vernachlässigen. Bis zu 10% des Anlagevermögens dürfte in Ramschanleihen angelegt werden. Mit einer Quote von 9% schöpfe das Fondsmanagement dies aktuell weitestgehend aus. Die Erträge schütte der Fonds auf Wunsch der Anleger vierteljährlich aus, ansonsten würden sie reinvestiert.

Der European Currencies High Yield Bond (Morgan Stanley Europ. Currencies High Yield Bond F. EUR A) lege den Anlageschwerpunkt ebenfalls auf Europa. Es würden Emittenten aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich bevorzugt.

Der Invesco Global High Income Fund A (EUR) (Invesco Global High Income Fund A (EUR Hedged) auss.) lege dagegen international an. Rund 42% des Anlagevermögens seien aktuell in Emittenten aus den USA und Kanada investiert. Darüber hinaus lege das Fondsmanagement im größeren Umfang auch in Hochzinsanleihen aus den BRIC-Staaten und den Emerging Markets an. Der Fonds schütte die Erträge aus und sei gegen Wechselkursschwankungen abgesichert.

Im Rentenbereich könnten Anleger mit Hochzinsanleihen auch noch real nennenswerte Renditen erwirtschaften.

Die Experten von "Fuchsbriefe" favorisieren den europalastigen Baring-Fonds und das internationale Produkt von Invesco. (Ausgabe 48 vom 29.11.2012) (30.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow kaum bewegt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?