14.11.2012 12:45
Bewerten
 (1)

High-Yield-ETFs mit guter Performance

US-High-Yield-Manager setzen beim aktiven Management ihrer Fonds vermehrt auf Hochzins-ETFs.

Analysten von S&P Capital IQ Fondsresearch kommen in einem neuen Sektorreport zu dem Ergebnis, Manager von US-Hochzinsfonds verstärkt High-Yield-ETFs nutzen, um ihre Fonds zu managen. Das Verhältnis der zuletzt von massiven Zuflüssen profitierenden Hochzins-ETFs und dem US-Markt habe in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder im Mittelpunkt des Interesses von Fondsmanagern und Finanzexperten gestanden.

Die S&P Capital Experten erkennen zwei unterschiedliche Strategien, die Manager von Hochzins-Fonds bei High-Yield-ETFs verfolgen. Der eine Teil, unter ihren Wesley Sparks von Schroders und Harley Lank von Fidelity, sei vor allem auf die Gewinnmöglichkeiten fokussiert. „Die Kurse bei Hochzins-ETFs sind in letzter Zeit deutlich in die Höhe getrieben worden“, sagt Fondsmanager Sparks. Lank wertet es für aktive Fondsmanager als gute Gelegenheit, die Performance treibenden Zuflüsse in Hochzins-ETFs zur Verbesserung der Performance der eigenen Fonds zu nutzen. Der andere Teil der Fondsmanager gehe zurückhaltender vor und beobachtet die Performance der High-Yield-ETFs genau, um deren volatilste Anleihen im eigenen Portfolio meiden oder rechtzeitig abstoßen zu können.

FundResearch wirft einen Blick auf zwei High-Yield-ETFs, die in Deutschland erhältlich sind und zuletzt einen starken Wertzuwachs erfuhren.

Der iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (ISN: IE00B66F4759) von BlackRock erreichte im laufenden Jahr eine Wertsteigerung 19,91 Prozent (Stand: 31. Oktober 2012). Seit seiner Auflegung im September 2010 steht ein Plus von 24,24 Prozent. Im ersten Jahr seines Bestehens verzeichnete der ETF eine Seitwärtsbewegung, doch seit zwölf Monaten geht es steil nach oben. Die Volatilität über in den vergangenen zwei Jahren liegt bei 9,73 Prozent. Die Sharpe Ratio über den gleichen Zeitraum beträgt 0,88.

Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (ISIN: IE00B6YX5M31) von SPDR Europe ist erst seit Febraur 2012 in Deutschland erhältlich. Im ersten Halbjahr seines Bestehens verzeichnete er eine Wertsteigerung von 4,64 Prozent. Insgesamt steht seit Februar ein kumuliertes Plus von 8,06 Prozent. Bis zu Beginn des dritten Quartals 2012 bewegte sich der ETF seitlich. Seitdem steht der Aufwärtstrend. In den vergangenen drei Monaten legte er 5,86 Prozent zu.

iShares-ETF: Im zweiten Halbjahr 2012 konnte der Kategorie-Durchschnitt übertroffen werden

SPDR-ETF: Seit Juli geht steil bergauf

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?