14.11.2012 12:45
Bewerten
 (1)

High-Yield-ETFs mit guter Performance

US-High-Yield-Manager setzen beim aktiven Management ihrer Fonds vermehrt auf Hochzins-ETFs.

Analysten von S&P Capital IQ Fondsresearch kommen in einem neuen Sektorreport zu dem Ergebnis, Manager von US-Hochzinsfonds verstärkt High-Yield-ETFs nutzen, um ihre Fonds zu managen. Das Verhältnis der zuletzt von massiven Zuflüssen profitierenden Hochzins-ETFs und dem US-Markt habe in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder im Mittelpunkt des Interesses von Fondsmanagern und Finanzexperten gestanden.

Die S&P Capital Experten erkennen zwei unterschiedliche Strategien, die Manager von Hochzins-Fonds bei High-Yield-ETFs verfolgen. Der eine Teil, unter ihren Wesley Sparks von Schroders und Harley Lank von Fidelity, sei vor allem auf die Gewinnmöglichkeiten fokussiert. „Die Kurse bei Hochzins-ETFs sind in letzter Zeit deutlich in die Höhe getrieben worden“, sagt Fondsmanager Sparks. Lank wertet es für aktive Fondsmanager als gute Gelegenheit, die Performance treibenden Zuflüsse in Hochzins-ETFs zur Verbesserung der Performance der eigenen Fonds zu nutzen. Der andere Teil der Fondsmanager gehe zurückhaltender vor und beobachtet die Performance der High-Yield-ETFs genau, um deren volatilste Anleihen im eigenen Portfolio meiden oder rechtzeitig abstoßen zu können.

FundResearch wirft einen Blick auf zwei High-Yield-ETFs, die in Deutschland erhältlich sind und zuletzt einen starken Wertzuwachs erfuhren.

Der iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (ISN: IE00B66F4759) von BlackRock erreichte im laufenden Jahr eine Wertsteigerung 19,91 Prozent (Stand: 31. Oktober 2012). Seit seiner Auflegung im September 2010 steht ein Plus von 24,24 Prozent. Im ersten Jahr seines Bestehens verzeichnete der ETF eine Seitwärtsbewegung, doch seit zwölf Monaten geht es steil nach oben. Die Volatilität über in den vergangenen zwei Jahren liegt bei 9,73 Prozent. Die Sharpe Ratio über den gleichen Zeitraum beträgt 0,88.

Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (ISIN: IE00B6YX5M31) von SPDR Europe ist erst seit Febraur 2012 in Deutschland erhältlich. Im ersten Halbjahr seines Bestehens verzeichnete er eine Wertsteigerung von 4,64 Prozent. Insgesamt steht seit Februar ein kumuliertes Plus von 8,06 Prozent. Bis zu Beginn des dritten Quartals 2012 bewegte sich der ETF seitlich. Seitdem steht der Aufwärtstrend. In den vergangenen drei Monaten legte er 5,86 Prozent zu.

iShares-ETF: Im zweiten Halbjahr 2012 konnte der Kategorie-Durchschnitt übertroffen werden

SPDR-ETF: Seit Juli geht steil bergauf

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?