14.11.2012 12:45
Bewerten
(1)

High-Yield-ETFs mit guter Performance

US-High-Yield-Manager setzen beim aktiven Management ihrer Fonds vermehrt auf Hochzins-ETFs.

Analysten von S&P Capital IQ Fondsresearch kommen in einem neuen Sektorreport zu dem Ergebnis, Manager von US-Hochzinsfonds verstärkt High-Yield-ETFs nutzen, um ihre Fonds zu managen. Das Verhältnis der zuletzt von massiven Zuflüssen profitierenden Hochzins-ETFs und dem US-Markt habe in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder im Mittelpunkt des Interesses von Fondsmanagern und Finanzexperten gestanden.

Die S&P Capital Experten erkennen zwei unterschiedliche Strategien, die Manager von Hochzins-Fonds bei High-Yield-ETFs verfolgen. Der eine Teil, unter ihren Wesley Sparks von Schroders und Harley Lank von Fidelity, sei vor allem auf die Gewinnmöglichkeiten fokussiert. „Die Kurse bei Hochzins-ETFs sind in letzter Zeit deutlich in die Höhe getrieben worden“, sagt Fondsmanager Sparks. Lank wertet es für aktive Fondsmanager als gute Gelegenheit, die Performance treibenden Zuflüsse in Hochzins-ETFs zur Verbesserung der Performance der eigenen Fonds zu nutzen. Der andere Teil der Fondsmanager gehe zurückhaltender vor und beobachtet die Performance der High-Yield-ETFs genau, um deren volatilste Anleihen im eigenen Portfolio meiden oder rechtzeitig abstoßen zu können.

FundResearch wirft einen Blick auf zwei High-Yield-ETFs, die in Deutschland erhältlich sind und zuletzt einen starken Wertzuwachs erfuhren.

Der iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (ISN: IE00B66F4759) von BlackRock erreichte im laufenden Jahr eine Wertsteigerung 19,91 Prozent (Stand: 31. Oktober 2012). Seit seiner Auflegung im September 2010 steht ein Plus von 24,24 Prozent. Im ersten Jahr seines Bestehens verzeichnete der ETF eine Seitwärtsbewegung, doch seit zwölf Monaten geht es steil nach oben. Die Volatilität über in den vergangenen zwei Jahren liegt bei 9,73 Prozent. Die Sharpe Ratio über den gleichen Zeitraum beträgt 0,88.

Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (ISIN: IE00B6YX5M31) von SPDR Europe ist erst seit Febraur 2012 in Deutschland erhältlich. Im ersten Halbjahr seines Bestehens verzeichnete er eine Wertsteigerung von 4,64 Prozent. Insgesamt steht seit Februar ein kumuliertes Plus von 8,06 Prozent. Bis zu Beginn des dritten Quartals 2012 bewegte sich der ETF seitlich. Seitdem steht der Aufwärtstrend. In den vergangenen drei Monaten legte er 5,86 Prozent zu.

iShares-ETF: Im zweiten Halbjahr 2012 konnte der Kategorie-Durchschnitt übertroffen werden

SPDR-ETF: Seit Juli geht steil bergauf

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
BHP Billiton plc908101