14.11.2012 12:45
Bewerten
 (1)

High-Yield-ETFs mit guter Performance

US-High-Yield-Manager setzen beim aktiven Management ihrer Fonds vermehrt auf Hochzins-ETFs.

Analysten von S&P Capital IQ Fondsresearch kommen in einem neuen Sektorreport zu dem Ergebnis, Manager von US-Hochzinsfonds verstärkt High-Yield-ETFs nutzen, um ihre Fonds zu managen. Das Verhältnis der zuletzt von massiven Zuflüssen profitierenden Hochzins-ETFs und dem US-Markt habe in den vergangenen zwölf Monaten immer wieder im Mittelpunkt des Interesses von Fondsmanagern und Finanzexperten gestanden.

Die S&P Capital Experten erkennen zwei unterschiedliche Strategien, die Manager von Hochzins-Fonds bei High-Yield-ETFs verfolgen. Der eine Teil, unter ihren Wesley Sparks von Schroders und Harley Lank von Fidelity, sei vor allem auf die Gewinnmöglichkeiten fokussiert. „Die Kurse bei Hochzins-ETFs sind in letzter Zeit deutlich in die Höhe getrieben worden“, sagt Fondsmanager Sparks. Lank wertet es für aktive Fondsmanager als gute Gelegenheit, die Performance treibenden Zuflüsse in Hochzins-ETFs zur Verbesserung der Performance der eigenen Fonds zu nutzen. Der andere Teil der Fondsmanager gehe zurückhaltender vor und beobachtet die Performance der High-Yield-ETFs genau, um deren volatilste Anleihen im eigenen Portfolio meiden oder rechtzeitig abstoßen zu können.

FundResearch wirft einen Blick auf zwei High-Yield-ETFs, die in Deutschland erhältlich sind und zuletzt einen starken Wertzuwachs erfuhren.

Der iShares Markit iBoxx Euro High Yield Bond (ISN: IE00B66F4759) von BlackRock erreichte im laufenden Jahr eine Wertsteigerung 19,91 Prozent (Stand: 31. Oktober 2012). Seit seiner Auflegung im September 2010 steht ein Plus von 24,24 Prozent. Im ersten Jahr seines Bestehens verzeichnete der ETF eine Seitwärtsbewegung, doch seit zwölf Monaten geht es steil nach oben. Die Volatilität über in den vergangenen zwei Jahren liegt bei 9,73 Prozent. Die Sharpe Ratio über den gleichen Zeitraum beträgt 0,88.

Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (ISIN: IE00B6YX5M31) von SPDR Europe ist erst seit Febraur 2012 in Deutschland erhältlich. Im ersten Halbjahr seines Bestehens verzeichnete er eine Wertsteigerung von 4,64 Prozent. Insgesamt steht seit Februar ein kumuliertes Plus von 8,06 Prozent. Bis zu Beginn des dritten Quartals 2012 bewegte sich der ETF seitlich. Seitdem steht der Aufwärtstrend. In den vergangenen drei Monaten legte er 5,86 Prozent zu.

iShares-ETF: Im zweiten Halbjahr 2012 konnte der Kategorie-Durchschnitt übertroffen werden

SPDR-ETF: Seit Juli geht steil bergauf

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?