18.01.2013 10:02
Bewerten
(0)

ING IM Emerging Market Debt Local Currency Bond Fund profitiert von beträchtlichen Mittelzuflüssen

Den Haag (www.fondscheck.de) - Der ING IM Emerging Market Debt Local Currency Bond Fund (ING (L) - Renta Fund Emerging Markets Debt (Local Currency) P Cap USD) hat ein Volumen von einer Milliarde USD (Assets under Management, AuM) erreicht, so die Experten von ING Investment Management.

Im Jahr 2012 habe der Fonds hohe Zuflüsse vonseiten institutioneller Anleger, privater Banken und Privatanleger erhalten. Die Anleger seien davon angezogen worden, dass der Fonds auf makroökonomische Fundamentaldaten der Schwellenländer (z.B. niedrige Verschuldungsquoten und zu erwartende, kräftige Wachstumsdynamik) abstelle. Damit setze er auf eine der am raschesten wachsenden Assetklassen im EMD-Universum. Außerdem habe ING Investment Management Zuflüsse in Höhe von 2 Mrd. USD in gesonderte Mandate für institutionelle Anleger verzeichnet.

Der im Februar 2010 aufgelegte Fonds habe in den vergangenen zwölf Monaten von weiteren, beträchtlichen Zuflüssen aus Asien und Europa profitiert. ING IM weise darauf hin, dass Lokalwährungsanleihen aus den Schwellenländern in der Vergangenheit verglichen mit anderen Assetklassen (unter anderem Aktien) attraktive Renditen erzielt hätten, wobei zugleich die Volatilität relativ gering gewesen sei.

"Robuste Zahlungsbilanzen sollten dazu führen, dass die Währungen der Schwellenländer gegenüber den G4-Währungen weiter aufwerten. Da institutionelle Anleger die Assetklasse immer noch strukturell untergewichtet haben, gehen wir davon aus, dass die Assetklasse langfristig gut unterstützt bleiben wird. Unseres Erachtens kann die wichtige Rolle der Schwellenländer langfristig nicht außer Acht gelassen werden."

Das relativ geringe ausländische Engagement am Markt für regionale Lokalwährungsanleihen steht nicht mit den erwähnten Stärken im Einklang. Die Märkte für Lokalwährungsanleihen der Schwellenländer sind in den vergangenen fünf Jahren kräftig gewachsen, und da immer mehr Staaten und Unternehmen einen immer größeren Anteil ihrer Verschuldung in ihrer lokalen Währung begeben wollen, rechnen wir mit gutem Grund mit einer anhaltenden Expansion der Assetklasse, die auch durch die Anlegernachfrage gestützt werden sollte", so Rob Drijkoningen, Head of Global Emerging Markets Debt bei ING IM.

"Unter Diversifizierungsgesichtspunkten haben Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern für ein Portfolio viel zu bieten, da sie eine relativ geringe Korrelation mit anderen Assetklassen aufweisen. Aufgrund zahlreicher länderspezifischer Faktoren wie z.B. unterschiedlichen Bonitäten oder Wechselkursregimes ist außerdem eine beträchtliche Heterogenität zu verzeichnen, die innerhalb der Assetklasse Lokalwährungsanleihen selbst genutzt werden kann", erläutere Raoul Luttik, Lead Portfolio Manager EMD Local Currency Strategies bei ING IM.

Der ING IM Emerging Market Debt Local Currency Bond Fund verfüge über ein an verschiedenen Standorten ansässiges Managementteam und biete einen disziplinierten Investmentansatz, der besonderes Gewicht auf das Risikomanagement lege und dies mit einer umfassenden Bottom-Up-Credit-Analyse kombiniere, wodurch eine Verschlechterung bei einzelnen Titeln verhindert und zugleich Titel ermittelt werden sollten, bei denen eine Verbesserung bevorstehe.

Zum 31. Dezember 2012 habe das ING Emerging Market Debt-Team insgesamt 15,6 Mrd. USD in Emerging Market Debt-Papieren verwaltet, wovon 5,9 Mrd. USD in Lokalwährungsanleihen investiert gewesen seien. Außerdem hätten institutionelle Anleger dem Lokalwährungsteam im Dezember 2012 Mandate im Umfang von 2 Mrd. USD anvertraut, die in der oben genannten Summe nicht enthalten seien. (Ausgabe vom 17.01.2013) (18.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655