04.03.2016 09:31
Bewerten
(0)

Immer mehr unregulierte Alternative Investmentfonds

DRUCKEN

Laut einer aktuellen Studie werden im laufenden Jahr viele neue Alternative Investmentfonds auf den Markt kommen, die nicht unter durch das Kapitalanlagegesetzbuch reguliert werden. Es ist jedoch nicht sicher, dass das Angebot auf eine entsprechende Nachfrage trifft.

Glaubt man den Ergebnissen einer Umfrage des Ratinghauses Dextro, planen die Initiatoren von Alternativen Investmentfonds im laufenden Jahr, ihr Angebot deutlich auszuweiten. Demnach wollen die Anbieter 54 Publikums-AIF mit einem Zeichnungsvolumen von 2,28 Milliarden Euro auf den Markt bringen. Das Investitionsvolumen soll dabei 3,63 Milliarden Euro betragen. Im Vorjahr waren es 3,39 Milliarden Euro. 

Zu den geplanten Fonds gehören 24 Spezialfonds mit einem geplanten Emissionsvolumen von drei Milliarden Euro (Vorjahr: 1,93 Mrd.) und das Investitionsvolumen bei 5,05 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,72 Mrd.) liegen.

Angebot nicht voll regulierter Produkte steigt stark an

Offensichtlich wollen die Initiatoren ihr Angebot an Produkten, die nicht vom Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB ) erfasst werden, deutlich ausbauen: Im Vorjahr waren zum Jahresbeginn noch Produkte mit einem Emissionsvolumen von 470 Millionen Euro geplant. Dieses Jahr sollen solche Produkte, die nicht der AIFM-Regulierung unterliegen, mit einem geplanten Emissionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro emittiert werden – das ist fast eine Verdreifachung des Emissionsvolumens. Mit angekündigten 21 Fonds soll sich die Zahl der Neuemissionen fast verdoppeln.

Immobilienfonds bilden den Schwerpunkt

Bei den Publikums-AIF stellen auch in diesem Jahr Immobilienfonds mit 2,33 Mrd. Euro Investitionsvolumen (Vorjahr: 2,15 Mrd.) bzw. 65,4 (Vorjahr: 63) Prozent des geplanten Angebots das größte Segment. Dabei liegen wie im Vorjahr Immobilienfonds Inland vor den geplanten Angeboten mit ausländischen Objekten. Ein anderes Bild ergibt sich bei den Spezialfonds, hier schieben sich Immobilienfonds Ausland vor Immobilienfonds mit inländischen Objekten.

Die insgesamt sehr erfreulichen Angebotsmeldungen der Häuser zeigen Dextro zufolge nach einem schwachen Jahresstart einen positiven Trend für die weitere geplante Emissionstätigkeit in 2016.

Branche hat mit Problemen zu kämpfen

Ob das steigende Emissionsvolumen auf einen entsprechend interessierten Markt treffen wird, muss sich im Laufe des Jahres noch zeigen. Die Ratingagentur Scope rechnet in ihrer Jahresprognose für die Branche bei den geschlossenen Fonds vor allem mit einer Fortsetzung des Trends hin zu Nischenprodukten. Im Segment der Publikumsfonds rechnet Scope mit einer Zunahme risikogemischter Fonds. Einzelobjektfonds werden der Scope-Analyse zufolge für das Segment der Publikumsfonds – wenn überhaupt – nur sehr langsam abgesetzt. 

Die Branche befindet sich laut Scope mitten in einer Konsolidierung, die sich auch im Jahr 2016 weiter fortsetzen wird. Anbieter verschwinden aus dem Markt, stellen ihre Kapitalverwaltungs-Gesellschaft (KVG) und damit das Neugeschäft ein und konzentrieren sich auf die Altfondsverwaltung oder das Asset Management. 

Angesichts der Nachfrageschwäche im Retail-Geschäft versuchten viele Anbieter den Wechsel der Zielgruppe weg vom Privatanleger hin zum Institutionellen zu vollziehen, so die Analyse. Dies zeige auch die Umfrage unter den Anbietern von AIF, die Scope im Herbst vergangenen Jahres durchgeführt hat: Allein 20 der insgesamt 24 befragten Teilnehmer möchten im Jahr 2016 mindestens ein Produkt für institutionelle Investoren auflegen.

Es bleibt abzuwarten, wie vielen Anbietern die Ausrichtung hin zu institutionellen Investoren gelingen wird. 

(MvA)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW