11.12.2012 15:08
Bewerten
(0)

In der europäischen Konjunkturkrise sind wichtige Hürden genommen

So jedenfalls sieht es Franz Wenzel, Investmentstratege bei AXA Investment Managers. In seinem Marktausblick für 2013, den er jetzt in Frankfurt vorstellte, erklärt er, es gebe Anlass zum Optimismus.

Gründe seien vor allem das Aufkaufprogramm der Europäischen Zentralbank für Anleihen (OMT) und die auf den Weg gebrachte Bankenunion. Zwar werde letztere Europa noch eine Weile beschäftigen, doch spätestens nach der Bundestagswahl im Herbst 2013 würden die europäischen Finanzinstitute unter die Aufsicht der EZB gestellt werden.

Griechenland und Spanien bleiben die Sorgenkinder

Eine Hürde bei der Überwindung der Krise wird nach Aussage Wenzels weiterhin Griechenland bleiben. Kurzfristig könnte die Bond-Auktion, bei der Griechenland seine Staatsanleihen günstig zurückkaufen und damit seine Verschuldung um 20 Milliarden Euro reduzieren will, die Märkte belasten. Auch Spanien sei nach wie vor ein Unsicherheitsfaktor. Nachdem die spanische Regierung bekannt gegeben hat, ihre Defizitziele möglicherweise nicht zu erreichen, wird nun spekuliert, ob das Land doch noch einen EU-Hilfsantrag stellen muss.

Globale Konjunktur gibt verhalten Anlass zur Hoffnung

Wenzel sieht die zyklischen Indikatoren positiv. Weltweit geht er von einem Wirtschaftswachstum von 2,5 bis 3 Prozent aus. Haupttreiber werde China sein. „Zwar hat China im 2. Quartal 2012 seinen Tiefpunkt im Konjunkturwachstum gehabt, seitdem sehen wir zunehmende Konjunkturraten.“ Für das vierte Quartal sei ein annualisiertes Wachstum von bis zu 9,5 Prozent denkbar. Für 2013 rechnet er mit gut 8 Prozent. „Das ist deutlich mehr als die 7,25 Prozent, die die chinesische Zentralregierung geplant hat“, so Wenzel. Hauptmotor der positiven Entwicklung werde die private Nachfrage sein.

Die vollständige Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Post AG555200
E.ON SEENAG99