aktualisiert: 06.07.2012 17:24
Bewerten
 (4)

DWS Global Growth im Check: Suche nach Wachstum

Nils Ernst, (DWS)
Interview Exklusiv
Beim DWS Global Growth sind die Grenzen zwischen Wachstums- und Substanzwerten (Growth/Value) fließend. Fondsmanager Niels Ernst erklärt, warum.
€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, €uro am Sonntag

Er steht ein wenig im Schatten von Fondsdickschiffen wie dem DWS Top Dividende oder dem DWS Akkumula. Doch an seiner Qualität liegt das nicht. Seit Auflage im November 2005 hat der Global-Growth-Fonds der Deutsche-Bank-Tochter DWS seinen Vergleichsindex, den MSCI All Cap, um 24 Prozentpunkte geschlagen. Verantwortlich für die Anlage­entscheidungen ist seit dem Start Fondsmanager Nils Ernst.

€uro am Sonntag: Sie managen einen Fonds für globale Wachstumswerte. Wo werden Sie fündig? Nils Ernst: Zunächst einmal suche ich Unternehmen, die überdurchschnittliches Wachstum beim Umsatz wie beim Gewinn aufweisen. Fündig werde ich dabei in drei Bereichen: bei Unternehmen in den ­Industrieländern, die erfolgreich in Nischenmärkten agieren. Ein gutes Beispiel ist der deutsche Dialysespezialist Fresenius Medical Care. Daneben suche ich Unternehmen, die einen bedeutenden Teil ihres Umsatzes in Schwellenländern erwirtschaften. Und als dritte Gruppe wachstumsstarke Firmen aus den Emerging Markets.

Dabei fällt auf, dass Sie Titel im Portfolio haben, die auch in vielen ­Value-Fonds vertreten sind, etwa den Luxusgüterkonzern LVMH.
Die Unterscheidung zwischen Value und Growth ist heute in vielen Fällen obsolet. Denn durch den wirtschaftlichen Aufstieg der Schwellenländer können sich immer mehr Menschen dort westliche Produkte und verstärkt auch Luxusgüter leisten. Das wiederum sorgt bei Konzernen wie LVMH, die im Wachstumszyklus eigentlich zu den „reifen“ Unternehmen zählen, für eine neue Wachstumsstory.

Wie wichtig sind die Schwellenländer generell in Ihrem Fonds?
Mit rund 20 Prozent Anteil sind sie in unserem Portfolio überdurchschnittlich hoch gewichtet, verglichen mit anderen globalen Aktienfonds. Ich gehe aber davon aus, dass mittel- bis langfristig der Schwellenländeranteil von Fonds in unserer Vergleichsgruppe zunehmen wird.

Weshalb?
Wo soll denn noch Wachstum herkommen, wenn all die hoch verschuldeten Industrienationen auf die Bremse treten? Zudem muss man sehen, dass Staaten wie Brasilien und China keine klassischen Emerging Markets mehr sind. Durch die Globalisierung haben sie in den vergangenen Jahren zu den Industrieländern aufgeschlossen. Nun rücken Wachstumsmärkte wie Indonesien oder die Türkei in den Blickpunkt.

Wie beeinflusst die Eurokrise Ihre Anlageentscheidungen?
Für mich ist es kein Ansatz, die Portfolioaufstellung vom Ausgang einer einzigen Makrowette abhängig zu machen: Zerbricht der Euro oder nicht? Ich sehe, dass Wachstums­titel derzeit im langjährigen Vergleich unterbewertet sind. Das macht einen Einstieg dort attraktiv.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Laufzeit verlängert
Der Gesundheitskonzern Fresenius Medical Care (FMC) hat den Rahmen seiner syndizierten Kreditvereinbarung zu besseren Konditionen erweitert.
13.11.14
Fresenius Medical Care kauft Cogent Healthcare (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014Fresenius Medical Care VerkaufenDZ-Bank AG
21.11.2014Fresenius Medical Care buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2014Fresenius Medical Care HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.11.2014Fresenius Medical Care buyKepler Cheuvreux
10.11.2014Fresenius Medical Care NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.11.2014Fresenius Medical Care buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2014Fresenius Medical Care buyKepler Cheuvreux
06.11.2014Fresenius Medical Care buySociété Générale Group S.A. (SG)
05.11.2014Fresenius Medical Care OutperformCredit Suisse Group
05.11.2014Fresenius Medical Care buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2014Fresenius Medical Care HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.11.2014Fresenius Medical Care NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2014Fresenius Medical Care NeutralBNP PARIBAS
05.11.2014Fresenius Medical Care NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.11.2014Fresenius Medical Care HaltenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige