aktualisiert: 06.07.2012 17:24
Bewerten
 (4)

DWS Global Growth im Check: Suche nach Wachstum

Interview Exklusiv: DWS Global Growth im Check: Suche nach Wachstum | Nachricht | finanzen.net
Der DWS Global Growth investiert weltweit in Wachstumswerte
Interview Exklusiv

Beim DWS Global Growth sind die Grenzen zwischen Wachstums- und Substanzwerten (Growth/Value) fließend. Fondsmanager Niels Ernst erklärt, warum.

€uro am Sonntag

von Andreas Hohenadl, €uro am Sonntag

Er steht ein wenig im Schatten von Fondsdickschiffen wie dem DWS Top Dividende oder dem DWS Akkumula. Doch an seiner Qualität liegt das nicht. Seit Auflage im November 2005 hat der Global-Growth-Fonds der Deutsche-Bank-Tochter DWS seinen Vergleichsindex, den MSCI All Cap, um 24 Prozentpunkte geschlagen. Verantwortlich für die Anlage­entscheidungen ist seit dem Start Fondsmanager Nils Ernst.

€uro am Sonntag: Sie managen einen Fonds für globale Wachstumswerte. Wo werden Sie fündig? Nils Ernst: Zunächst einmal suche ich Unternehmen, die überdurchschnittliches Wachstum beim Umsatz wie beim Gewinn aufweisen. Fündig werde ich dabei in drei Bereichen: bei Unternehmen in den ­Industrieländern, die erfolgreich in Nischenmärkten agieren. Ein gutes Beispiel ist der deutsche Dialysespezialist Fresenius Medical Care. Daneben suche ich Unternehmen, die einen bedeutenden Teil ihres Umsatzes in Schwellenländern erwirtschaften. Und als dritte Gruppe wachstumsstarke Firmen aus den Emerging Markets.

Dabei fällt auf, dass Sie Titel im Portfolio haben, die auch in vielen ­Value-Fonds vertreten sind, etwa den Luxusgüterkonzern LVMH.
Die Unterscheidung zwischen Value und Growth ist heute in vielen Fällen obsolet. Denn durch den wirtschaftlichen Aufstieg der Schwellenländer können sich immer mehr Menschen dort westliche Produkte und verstärkt auch Luxusgüter leisten. Das wiederum sorgt bei Konzernen wie LVMH, die im Wachstumszyklus eigentlich zu den „reifen“ Unternehmen zählen, für eine neue Wachstumsstory.

Wie wichtig sind die Schwellenländer generell in Ihrem Fonds?
Mit rund 20 Prozent Anteil sind sie in unserem Portfolio überdurchschnittlich hoch gewichtet, verglichen mit anderen globalen Aktienfonds. Ich gehe aber davon aus, dass mittel- bis langfristig der Schwellenländeranteil von Fonds in unserer Vergleichsgruppe zunehmen wird.

Weshalb?
Wo soll denn noch Wachstum herkommen, wenn all die hoch verschuldeten Industrienationen auf die Bremse treten? Zudem muss man sehen, dass Staaten wie Brasilien und China keine klassischen Emerging Markets mehr sind. Durch die Globalisierung haben sie in den vergangenen Jahren zu den Industrieländern aufgeschlossen. Nun rücken Wachstumsmärkte wie Indonesien oder die Türkei in den Blickpunkt.

Wie beeinflusst die Eurokrise Ihre Anlageentscheidungen?
Für mich ist es kein Ansatz, die Portfolioaufstellung vom Ausgang einer einzigen Makrowette abhängig zu machen: Zerbricht der Euro oder nicht? Ich sehe, dass Wachstums­titel derzeit im langjährigen Vergleich unterbewertet sind. Das macht einen Einstieg dort attraktiv.

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2016Fresenius Medical Care overweightMorgan Stanley
08.12.2016Fresenius Medical Care buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2016Fresenius Medical Care HoldJefferies & Company Inc.
30.11.2016Fresenius Medical Care buyUBS AG
17.11.2016Fresenius Medical Care kaufenDZ BANK
09.12.2016Fresenius Medical Care overweightMorgan Stanley
08.12.2016Fresenius Medical Care buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.11.2016Fresenius Medical Care buyUBS AG
17.11.2016Fresenius Medical Care kaufenDZ BANK
02.11.2016Fresenius Medical Care buyOddo Seydler Bank AG
07.12.2016Fresenius Medical Care HoldJefferies & Company Inc.
10.11.2016Fresenius Medical Care HaltenDZ BANK
02.11.2016Fresenius Medical Care HoldDeutsche Bank AG
28.10.2016Fresenius Medical Care HoldDeutsche Bank AG
27.10.2016Fresenius Medical Care HoldCommerzbank AG
09.08.2016Fresenius Medical Care UnderweightBarclays Capital
10.05.2016Fresenius Medical Care VerkaufenDZ-Bank AG
09.05.2016Fresenius Medical Care UnderweightBarclays Capital
12.04.2016Fresenius Medical Care UnderperformJefferies & Company Inc.
04.03.2016Fresenius Medical Care VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?