Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart RatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.01.2012 18:00

Senden
€uro am Sonntag

INTERVIEW

Russland: Putin und kein Ende

Gazprom OAO zu myNews hinzufügen Was ist das?



Petr Zajíc, Pioneer Investments
Petr Zajíc, Osteuropa-Experte von Pioneer Investment Austria, glaubt an die Wiederwahl des Expräsidenten. Der Börse in Moskau könnte das zu einer Rally verhelfen.

von Jörg Billina, €uro am Sonntag

Petr Zajíc ist Chief Investment Officer bei Pioneer Investments und betreut die Emerging Europe Portfolios. €uro am Sonntag sprach mit dem Osteuropa-Experten über Wladimir Putin und die Aussichten für den russischen Aktienmarkt.

€uro am Sonntag: Herr Zajíc, jüngste Umfragen sehen die Partei von Russlands Expräsident Wladimir Putin bei unter 50 Prozent. Erleben wir das Ende einer Ära?
Petr Zajíc:
Ich glaube nicht. Dafür ist die Opposition zu heterogen. Es fehlt die gemeinsame Linie. Die Band­brei­te reicht von der Kommunistischen Partei bis zur Bewegung Solidarnost des früheren Vizepremiers Boris Nemzow.

Doch Putins Popularität ist an­gekratzt.
Ja, aber er ist intelligent genug, um die Zügel weiter in der Hand zu halten. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird er die Präsidentschaftswahlen im März 2012 gewinnen.

Investoren scheinen da nicht so sicher zu sein. Der RTS-Index hat seit Oktober fast 15 Prozent verloren.
Die russische Börse reagiert immer sensibel auf politische Entwicklungen. Die Risiken sind aber meiner Meinung nach auch durch die Demonstrationen in den vergangenen Wochen nicht so stark gestiegen, wie es die Kursrückgänge vermitteln.

Es kursieren Gerüchte, dass der ­amtierende Präsident Dmitri Medwedew bald zurücktreten könnte. Welche Konsequenzen hätte das?
Russlands amtierender Premierminister, also Putin, würde dann das Amt übernehmen. Er müsste dann nicht, wie eigentlich von der Verfassung vorgesehen, drei Monate vor den Präsidentschaftswahlen das Amt des Ministerpräsidenten abgeben. Putin würde also beim Rücktritt Medwedews ohne Unterbrechung bis zum Wahltag an der Macht bleiben und die Kontrolle weiter ausüben.

Angenommen, es tritt so ein, bildet Putin dann eine neue Regierung?
Gut möglich. Sollte er investorenfreundliche Minister berufen, wie zum Beispiel den ehemaligen Finanzminister Alexei Kudrin, ist eine Rally an der Börse in Moskau nicht ausgeschlossen. Die Anleger hätten dann viel früher als erwartet Klarheit über die weiteren Entwicklungen in Russland.


Hier gehts zum aktuellen Heft

Würde Putin die Abhängigkeit der Wirtschaft von Öl und Gas weiter ­reduzieren?
Sicher. Aber es ist auch schon viel ­geschehen. Der Anteil der Commodities am Bruttoinlandsprodukt beträgt nur noch 23 Prozent. Andere Rohstoffländer wie etwa Australien bringen es da auf höhere Werte.

Könnten Anleger auch damit rechnen, dass sich die Wettbewerbsfähig­keit der Unternehmen steigert?
Auch hier wurden bereits Fortschritte erzielt. In den vergangenen zehn Jahren haben die Unter­nehmen ihre Gewinne jährlich um 17 Prozent gesteigert. Solche Raten wurden in keinem anderen Land erzielt.

Ist jetzt also ein guter Zeitpunkt für den Einstieg in den Aktienmarkt?
Wenn man die erforderliche Risikobereitschaft mitbringt, ja. Das durch­schnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2012 liegt bei 4,6. Das ist ein Abschlag von 55 Prozent im Vergleich zu anderen Schwellenländern. Gazprom ist sogar noch günstiger bewertet, obwohl es weltweit zu den profitabelsten Versorgern zählt. Zudem zahlen die Unternehmen hohe Dividenden. Allerdings gibt es in Russland immer auch Faktoren, die sich negativ auswirken könnten.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Unbezahlte Rechnungen
Gazprom verlangt von Ukraine weitere 11,4 Milliarden Dollar für Gas
Der russische Staatskonzern Gazprom hat der Ukraine weitere 11,388 Milliarden Dollar für unerfüllte Gasverträge in Rechnung gestellt. » mehr
10:56 Uhr
Gazprom Bills Ukraine's Naftogaz $11.4 billion (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.04.14
DAX mit moderatem Plus erwartet: Tesla, Netflix, E.on, SAP, Gazprom, Aixtron im Fokus (Der Aktionär)
23.04.14
Gazprom: Noch mehr Gas für Europa (Der Aktionär)
22.04.14
Transport - Gas: OMV und Gazprom suchen neue Routen (derStandard.at)
22.04.14
Chefs von Gazprom und OMV bekräftigten Gas-Partnerschaft (dpa-afx)
22.04.14
Russia?s Gazprom Buys Half of South Stream From Subsidiary (Rian.ru)
19.04.14
GazProm Neft steigt bei RAG Kiha ein (Nov-Ost.info)
18.04.14
Russians in Hungary's back yard: Gazprom seals deal to buy share in Hungarian oil field (Portfolio.hu)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Gazprom OAO

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Gazprom OAO Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen