03.12.2012 13:26
Bewerten
(0)

Investoren-Studie: Trotz angespannter Situation keine Angst vor Finanzierungsengpass

DRUCKEN

Die derzeitige Immobilienkreditvergabe durch die Banken ist nach Ansicht von rund drei Viertel (74%) der befragten Immobilieninvestoren mindestens ähnlich restriktiv wie nach dem Kollaps der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008.

Sechs von zehn Investoren (60%) sagen, dass es schwierig oder sehr schwierig sei, für gewerbliche Immobilien Finanzierungen zu erhalten. Das geht aus einer aktuellen Studie von Schroder Property hervor, für die 122 professionelle Investoren befragt wurden. Damit spiegeln die Resultate der Studie die momentan massive Zurückhaltung vieler Kreditinstitute wieder. Laut den Ergebnissen der Umfrage geht die überwältigende Mehrheit (94 Prozent) auf absehbarer Zeit nicht von einer Verbesserung der Lage aus. Grund dafür ist, dass sich viele Kreditinstitute aus dem Segment der Immobilienfinanzierung zurückziehen. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Mehrheit mit dem Schlimmsten rechnet. Lediglich 38 Prozent halten derzeit einen Finanzierungsengpass für wahrscheinlich.

„Auch wenn die meisten Investoren die aktuelle Finanzierungssituation zwar nicht als dramatisch schlecht einstufen, kristallisiert sich aus den Umfrageergebnissen heraus, dass es einen Bedarf an alternativen Finanzierungsquellen gibt“, kommentiert Philipp Ellebracht, Produktleiter für Kontinentaleuropa bei Schroder Property. Diese werden bisher aber noch kaum genutzt. Zwar ist nach Ansicht von rund drei Viertel (76%) die Kreditvergabe durch Immobilienkreditfonds, Versicherungen oder die Kombination aus beidem eine nachhaltige Finanzierungsalternative. Doch lediglich 11 Prozent der Befragten sind dort bereits investiert und das auch nur in einem geringen Umfang, der niedriger als 100 Millionen Euro ist. Dabei vertrauen sie fast ausschließlich auf den Heimatmarkt. „Das zeigt eindeutig, dass Immobilienkreditfonds derzeit noch ein Nischensegment sind“, sagt Ellebracht.

Für die nächsten zwölf Monate erwägt immerhin knapp ein Drittel (29%) der befragten Immobilieninvestoren Anlagen in Immobilienkredite und Immobilienkreditfonds. Inwiefern sich die Neuregelungen von Solvency II auf die Investitionen in Immobilienkredite auswirken können – darüber gehen die Meinungen auseinander. Wenn es um Immobilienkreditfonds an sich geht, ist es 83 Prozent der Immobilieninvestoren wichtig, dass der Manager eines solchen Vehikels auch Asset-Management-Kapazitäten abdeckt.

Die Studie hat zudem ermittelt, auf welche Immobilien-Risikoklasse sich ein Immobilienkreditfonds fokussieren sollte. Vier von zehn Befragten (42%) nannten hier Core-Immobilien und ein gutes Drittel (34%) gab Core plus Immobilie an. 68 Prozent würden in vorrangige Kredite investieren. Mit Blick für die Präferenzen der Mindest-Laufzeit eines Immobilienkreditfonds fallen die Vorlieben unterschiedlich aus. 83,5 Prozent würden eine Mindest-Laufzeit von fünf bis zehn Jahren bevorzugen. 17 Prozent sprachen sich für eine unbefristete Laufzeit aus. Von notleidenden Immobilienkrediten würden zwar 63 Prozent die Finger lassen, aber ein knappes Drittel (29%) sagte, dass diese Anlageklasse für sie interessanter werde.

„Aus der Studie lassen sich mehrere interessante Trends ableiten. Immobilienkredite und Immobilienkreditfonds fristen momentan noch ein Nischendasein. Doch aufgrund des offensichtlichen Bedarfs ist es sehr wahrscheinlich, dass dieses Segment ein Wachstumspotenzial bietet. Zum anderen reflektiert die Umfrage auch die hohe Präferenz der institutionellen Immobilieninvestoren nach Sicherheit in der Ausgestaltung solcher Produkte“, kommentiert Philipp Ellebracht und fügt hinzu: „Dem Bedürfnis nach Sicherheit der Anleger auf der institutionellen als auch auf der privaten Seite kommt das Hause Schroders als etablierter Vermögensverwalter seit Jahrzehnten nach. 47,7 Prozent der Stimmrechte liegen über zwei treuhänderisch verwaltete Stiftungen in der Hand der Familie Schroder. Der Einfluss der Familie ist nach wie vor groß und das ist gerade mit Blick darauf, dass sie mit ihrem eigenen Kapital im Unternehmen beteiligt ist, ein wichtiger Vorteil.“

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

Air-Berlin-Gläubiger verhandeln mit Lufthansa über große Teile. Rio Tinto will mit Milliarden aus Unternehmensverkauf Aktien zurückkaufen. METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
GeelyA0CACX