07.01.2013 10:44
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Afrikas erdölproduzierende Länder mit neuen Anleihen

Marktkommentar

Afrikas erdölproduzierende Länder mit neuen Anleihen

Afrika-Anleihen stoßen aktuell auf hohe Nachfrage

Die großen Ölförderstaaten Afrikas planen, über Anleiheemissionen im neuen Jahr Rekordsummen einzusammeln. So will Nigeria sich 2013 rund eine Milliarde Dollar im Ausland borgen, Angola doppelt so viel. Afrika-Bonds sind derzeit begehrt, die Nachfrage nach neuen Papieren aus Sambia und Namibia war zuletzt sehr groß.

Damit sinken auch die Zinsen weiter, die die Regierungen für ihre Anleihen zahlen müssen. Die Rendite von Nigerias Dollar-Bond mit Fälligkeit 2021 fiel zu Jahresbeginn unter vier Prozent, das war weniger als für Papiere Italiens oder Spaniens. Die niedrigen Zinsen unterstützen das Wachstum: Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds wächst die Wirtschaft der Sub-Sahara-Region dieses Jahr um 5,7 Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige