04.12.2012 09:03
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Algerien mit großen Reserven

Marktkommentar

Algerien mit großen Reserven

Das Land profitiert von Öl- und Gasexport

Angetrieben von einer florierenden Öl- und Gasindustrie wird das Wirtschaftswachstum Algeriens deutlich zulegen, prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF). Im laufenden Jahr werde die Wirtschaftsleistung noch um 2,5 Prozent zunehmen, 2013 jedoch schon um 3,4 Prozent. Motor der Entwicklung seien die inländische Nachfrage und höhere Preise für Öl und Gas.

Der Energieexport beschert dem nordafrikanischen Land zudem hohe Exporteinnahmen. Der Leistungsbilanzüberschuss werde 2012 8,2 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen, so der IWF. Folge der Überschüsse im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr sind hohe Devisenreserven: Allein der staatliche Ölstabilisierungsfonds verfüge – abzüglich der öffentlichen Schulden – über einen Betrag, der einem Viertel der algerischen Wirtschaftsleistung entspricht.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige