03.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Brasilien überwindet Wachstumsschwäche

Marktkommentar

Brasilien überwindet Wachstumsschwäche

Wirtschaftswachstum von vier Prozent in 2013 möglich

Lateinamerikas Gigant Brasilien sollte im neuen Jahr seine Wachstumsschwäche überwinden. Noch 2010 hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 7,5 Prozent zugelegt. Die Wachstumsrate fiel dann 2011 auf 2,7 Prozent und 2012 auf voraussichtlich nur noch 1,4 Prozent zurück.

Die Regierung hat nun einige Maßnahmen beschlossen, die insbesondere den privaten Konsum stützen sollten. Der Konsum wird es daher auch sein, der die Erholung 2013 antreibem sollte, so die Ökonomen von J.P. Morgan. Sollte im Jahresverlauf auch die Investitionstätigkeit wieder anspringen, werde das brasilianische BIP um mehr als vier Prozent wachsen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige