29.03.2013 09:00
Bewerten
 (3)

JPMorgan: Brasiliens Wirtschaft schafft mehr Jobs

Marktkommentar

Brasiliens Wirtschaft schafft mehr Jobs

Historisch niedrige Arbeitslosenquote von 4,6 Prozent im Dezember 2012

Nach Berechnungen der brasilianischen Statistikbehörden hat die Zahl der Beschäftigten im Februar um netto 123.400 zugenommen. Im Gegensatz dazu betrug der Job-Aufbau im Vormonat nur knapp 29.000.

Besonders viele Stellen schaffte die brasilianische Industrie, wo die Zahl der Beschäftigten um 21.400 zulegte, der Dienstleistungssektor schaffte sogar ein Plus von fast 49.000 Jobs. Die Zahlen deuten insgesamt auf eine Belebung der wirtschaftlichen Aktivität hin. Im Gesamtjahr 2013 dürfte die Arbeitslosigkeit in Brasilien weiter niedrig bleiben.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige