22.07.2013 14:30
Bewerten
 (0)

JPMorgan: China-Boom schaltet einen Gang zurück

Marktkommentar

China-Boom schaltet einen Gang zurück

Weiterhin solides Wachstum von 7,4 Prozent

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres ist die chinesische Wirtschaft wie erwartet etwas weniger stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte um 7,5 Prozent zu. Im ersten Quartal waren es noch 7,7 Prozent gewesen.

Dennoch bleiben die Wachstumszahlen beeindruckend. Die Industrieproduktion stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,9 (1. Quartal: 9,2) Prozent. Die Anlageinvestitionen wuchsen um 19,3 (19,9) Prozent. Die chinesische Regierung versucht durch gezielte Politikmaßnahmen, den privaten Konsum zur Stütze der Konjunktur zu machen. Mit Erfolg: Im zweiten Quartal setzten die Geschäfte des Landes 13,3 (12,9) Prozent mehr um.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Multi-Asset Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A1JBXG

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?