25.02.2013 17:00
Bewerten
(0)

JPMorgan: Emerging Markets-Investmentbarometer: Anleger interessieren sich für Schwellenländer

DRUCKEN

Expertenmeinung

Emerging Markets-Investmentbarometer: Anleger interessieren sich für Schwellenländer

Investitionen jedoch weiter zurückhaltend

Deutsche Anleger geben sich bei Investitionen in die Wachstumsmärkte nach wie vor äußerst zurückhaltend. Das belegt das jüngste Emerging-Markets-Investmentbarometer von J.P. Morgan Asset Management aus dem Januar. Demzufolge ist der Anteil der Anleger, die bereits in den Wachstumsregionen der Welt investieren, gegenüber dem vorangegangenen Barometer von November 2012 sogar leicht zurückgegangen, von 2,8 auf 2,7 Prozent. 96,9 Prozent lassen die Wachstumsregionen bei ihren Investitionsentscheidungen außen vor; im November 2012 waren es 97,1 Prozent. „Es ist nur schwer nachvollziehbar, warum der Großteil der deutschen Anleger das enorme Potenzial der Schwellenländer nicht nutzt. Diese Märkte mit teilweise sehr hohen Wachstumsraten sind mehr als eine Alternative zu den etablierten Börsen in den USA und Europa“, sagt Jean Guido Servais, Leiter des kontinentaleuropäischen Marketings von J.P. Morgan Asset Management, zu den Ergebnissen der jüngsten Erhebung. Dem Emerging-Markets-Investmentbarometer von J.P. Morgan Asset Management liegt jeweils eine bundesweite Befragung von rund 2.000 Bundesbürgern durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zugrunde.

Begriff „Emerging Markets“ ist in den Köpfen der Befragten mit Risiken belegt
Die Zurückhaltung lässt sich ohne Zweifel auch auf Unkenntnis zurückführen. So kann nach wie vor mehr als die Hälfte der Deutschen mit den Begriffen Emerging Markets und Schwellenländer in Bezug auf Finanzen nichts anfangen. Gerade einmal 42,8 Prozent geben an, die Ausdrücke zu kennen oder zumindest schon einmal gehört zu haben, das sind so viele wie in der vorangegangenen Befragung. Für viele deutsche Anleger bleiben die Begriffe grundsätzlich mit Risiken behaftet: Immer noch 35,7 Prozent der Befragten halten die Schwellenländer für viel risikoreicher als Euro-Staatsanleihen, das sind nur 1,1 Prozentpunkte weniger als im November 2012.

Das Ungewisse lockt – Investitionsbereitschaft für Emerging Markets nimmt zu
Zumindest ansatzweise lässt sich allerdings ein Stimmungswechsel feststellen. So ist die Quote derer, die in den kommenden sechs Monaten in Schwellenländer investieren möchten, gegenüber November noch einmal von 3,2 auf 4,5 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Mai vergangenen Jahres. Zudem bezeichnen sich mit 4,4 Prozent genauso viele Deutsche wie bei der letzten Befragung im November „sehr interessiert“ an Investitionen in Emerging Markets. Die Quote derer, die „etwas interessiert“ sind, hat deutlich zugenommen, von 15,1 auf 18,3 Prozent. Der Anteil der Bürger, die sich als „überhaupt nicht interessiert“ bezeichnen, ist allerdings ebenfalls auf 36,2 Prozent gestiegen (von 35,0 Prozent).

„Ein Engagement in den Wachstumsregionen der Welt gehört in ein gut diversifiziertes Depot“
Vor diesem Hintergrund sieht Jean Guido Servais Handlungsbedarf für Anleger: „Das Börsenjahr 2013 hält für Anleger wieder einige Herausforderungen bereit und damit Risiken, denen der Anleger mit einem gut diversifizierten Depot begegnen sollte. Zu einer sinnvollen, breiten geographischen Aufstellung gehört auch ein Engagement in den Wachstumsregionen der Welt“, so Servais weiter.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Multi-Asset Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A1JBXG

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW