20.02.2013 13:32
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Gute Renditechangen mit Schwellenländer-Anleihen

Marktkommentar

Gute Renditechangen mit Schwellenländer-Anleihen

Positive Unterstützung durch weitere Rating-Heraufstufungen

Trotz hoher Renditen in der Vergangenheit sind die Ökonomen von J.P. Morgan Asset Management für 2013 positiv in Bezug auf Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern eingestellt. Der Sektor profitiere immer noch davon, dass die Nachfrage (Kapitalzuflüsse) höher sei als das Angebot (Anleihe-Emissionen). Mit zunehmender Reife der Anlageklasse werde es vermutlich allerdings keine zweistelligen Erträge mehr geben.

Zwar befänden sich die Renditen von Schwellenländer-Anleihen auf einem Rekordtief. Doch die Risikoaufschläge böten gegenüber Industrienationen weiter zusätzliches Ertragspotenzial. „Gleichzeitig genießen Schwellenländer nach wie vor gesunde Staatshaushalte sowie mehr geld- und fiskalpolitische Flexibilität, was darauf hindeutet, dass die Anlageklasse, die bereits ein solides BBB-Rating aufweist, im kommenden Jahr weitere Hochstufungen von Bonitätsratings erleben wird“, erklärt J.P. Morgan Asset Management.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Investment Grade Bond Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR (hedged)
WKN A1C9QP

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Griechischer Finanzminister Varoufakis tritt zurück -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden -- EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen

Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme. EU-Gipfelchef bestätigt: Euro-Gipfel am Dienstag. Tsipras will Verhandlungen über Umstrukturierung der Schulden. Griechischer Oppositionsführer Samaras erklärt Rücktritt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?