20.02.2013 13:32
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Gute Renditechangen mit Schwellenländer-Anleihen

Marktkommentar

Gute Renditechangen mit Schwellenländer-Anleihen

Positive Unterstützung durch weitere Rating-Heraufstufungen

Trotz hoher Renditen in der Vergangenheit sind die Ökonomen von J.P. Morgan Asset Management für 2013 positiv in Bezug auf Hartwährungsanleihen aus Schwellenländern eingestellt. Der Sektor profitiere immer noch davon, dass die Nachfrage (Kapitalzuflüsse) höher sei als das Angebot (Anleihe-Emissionen). Mit zunehmender Reife der Anlageklasse werde es vermutlich allerdings keine zweistelligen Erträge mehr geben.

Zwar befänden sich die Renditen von Schwellenländer-Anleihen auf einem Rekordtief. Doch die Risikoaufschläge böten gegenüber Industrienationen weiter zusätzliches Ertragspotenzial. „Gleichzeitig genießen Schwellenländer nach wie vor gesunde Staatshaushalte sowie mehr geld- und fiskalpolitische Flexibilität, was darauf hindeutet, dass die Anlageklasse, die bereits ein solides BBB-Rating aufweist, im kommenden Jahr weitere Hochstufungen von Bonitätsratings erleben wird“, erklärt J.P. Morgan Asset Management.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Investment Grade Bond Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR (hedged)
WKN A1C9QP

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?