17.01.2013 12:39
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Heimatüberweisungen stützen Konjunktur

Marktkommentar

Heimatüberweisungen stützen Konjunktur

Beitrag zur Wirtschaftsleistung von bis zu zehn Prozent

Die Überweisungen von im Ausland lebenden Staatsbürgern ist für viele Entwicklungs- und Schwellenländer eine wichtige Einnahmequelle. Beispiel Vietnam: Im Jahr 2000 machten diese Heimatüberweisungen (Remittances) 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, im Jahr 2011 waren es bereits knapp sieben Prozent.

Diese so genannte Remittance-Dividende liegt in anderen Ländern noch deutlich höher. So erreichten die Heimatüberweisungen für Bangladesch fast elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Im Ausland lebende und arbeitende Philippinos und Philippinas schickten eine Summe nach Hause, die zehn Prozent des BIP betrug. Für Sri Lanka erreichte dieser Wert 8,8 Prozent, für Indien immer noch 3,4 Prozent.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige