17.01.2013 12:39
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Heimatüberweisungen stützen Konjunktur

Marktkommentar

Heimatüberweisungen stützen Konjunktur

Beitrag zur Wirtschaftsleistung von bis zu zehn Prozent

Die Überweisungen von im Ausland lebenden Staatsbürgern ist für viele Entwicklungs- und Schwellenländer eine wichtige Einnahmequelle. Beispiel Vietnam: Im Jahr 2000 machten diese Heimatüberweisungen (Remittances) 4,3 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, im Jahr 2011 waren es bereits knapp sieben Prozent.

Diese so genannte Remittance-Dividende liegt in anderen Ländern noch deutlich höher. So erreichten die Heimatüberweisungen für Bangladesch fast elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Im Ausland lebende und arbeitende Philippinos und Philippinas schickten eine Summe nach Hause, die zehn Prozent des BIP betrug. Für Sri Lanka erreichte dieser Wert 8,8 Prozent, für Indien immer noch 3,4 Prozent.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Fed hält Leitzins an der Nulllinie -- Billiges Kerosin und Streikpause beflügeln Lufthansa -- Euroschwäche hilft Siemens -- Facebook verdient weniger

Bundesregierung will K+S wohl nicht vor Übernahme retten. Schäuble will wohl Kompetenzen der EU-Kommission beschneiden. Samsung mit weniger Gewinn. Starkes Kabi-Geschäft treibt Gewinnprognose von Fresenius. FMC bestätigt Jahresprognosen. Saint-Gobain verfehlt Erwartungen. KUKA hebt nach starkem Halbjahr die Prognose an.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?