24.07.2012 10:25
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Immobilienmarkt in Singapur beruhigt sich

Marktkommentar

Immobilienmarkt in Singapur beruhigt sich

Weniger Nachfrage durch ausländische Investoren

Der Immobilienmarkt in Singapur sei mittlerweile auf einem „stabileren und nachhaltigeren Pfad“, teilte das Entwicklungsministerium des südostasiatischen Stadtstaates mit. Die Regierung hatte in den vergangenen Monaten verschiedene Maßnahmen gestartet, um den boomenden Markt abzukühlen. So wurde etwa eine zusätzliche Stempelsteuer für Hauskäufer und die Förderung des Immobilienangebots erhoben.

Diese Maßnahmen haben insbesondere die Nachfrage ausländischer Investoren verringert. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres machten sie nur noch sieben Prozent aller Verkäufer privater Wohnhäuser aus, vor einem Jahr waren noch Werte von 20 Prozent erreicht worden. Private Wohnungen verteuerten sich zwischen Januar und Juni 2012 nur noch um 0,3 Prozent, im Gesamtjahr 2011 hatte das Plus sechs Prozent betragen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige