24.07.2012 10:25
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Immobilienmarkt in Singapur beruhigt sich

Marktkommentar

Immobilienmarkt in Singapur beruhigt sich

Weniger Nachfrage durch ausländische Investoren

Der Immobilienmarkt in Singapur sei mittlerweile auf einem „stabileren und nachhaltigeren Pfad“, teilte das Entwicklungsministerium des südostasiatischen Stadtstaates mit. Die Regierung hatte in den vergangenen Monaten verschiedene Maßnahmen gestartet, um den boomenden Markt abzukühlen. So wurde etwa eine zusätzliche Stempelsteuer für Hauskäufer und die Förderung des Immobilienangebots erhoben.

Diese Maßnahmen haben insbesondere die Nachfrage ausländischer Investoren verringert. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres machten sie nur noch sieben Prozent aller Verkäufer privater Wohnhäuser aus, vor einem Jahr waren noch Werte von 20 Prozent erreicht worden. Private Wohnungen verteuerten sich zwischen Januar und Juni 2012 nur noch um 0,3 Prozent, im Gesamtjahr 2011 hatte das Plus sechs Prozent betragen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige