09.11.2012 10:56
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Investieren in Afrika wird einfacher

Marktkommentar

Investieren in Afrika wird einfacher

Verbesserungen in Burundi am größten

Für Unternehmen wird es immer einfacher, in Afrika Geschäfte zu machen. Gemäß dem neuen Doing-Business-Report der Weltbank haben insbesondere die Länder südlich der Sahara viel getan, um Firmen ein besseres Investitionsumfeld zu bieten. Laut Weltbank-Report liegen von den 50 Ländern, die seit 2005 die größten Fortschritte gemacht haben, 17 in dieser Region. Stark verbessert hätten sich Staaten Ruanda, Burkina Faso, Mali, Sierra Leone, Ghana, Senegal. Den größten Sprung nach oben in der Weltbank-Liste machte im vergangenen Jahr Burundi.

Laut Weltbank gibt es aber für die Länder trotz großer Fortschritte noch viel zu tun, um einen starken Privatsektor aufzubauen. Unter den Top-40-Standorten des Weltbank-Reports finden sich mit Mauritius und Südafrika nur zwei afrikanische Länder.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen im Rückwärtsgang -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operativen Ergebnis. Daimler sieht langen Zeitplan für autonomes Fahren. Airbus wechselt Chef von A400M-Programm aus. Jenoptik-Großaktionär verkauft Aktienpaket. Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?