09.11.2012 10:56
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Investieren in Afrika wird einfacher

Marktkommentar

Investieren in Afrika wird einfacher

Verbesserungen in Burundi am größten

Für Unternehmen wird es immer einfacher, in Afrika Geschäfte zu machen. Gemäß dem neuen Doing-Business-Report der Weltbank haben insbesondere die Länder südlich der Sahara viel getan, um Firmen ein besseres Investitionsumfeld zu bieten. Laut Weltbank-Report liegen von den 50 Ländern, die seit 2005 die größten Fortschritte gemacht haben, 17 in dieser Region. Stark verbessert hätten sich Staaten Ruanda, Burkina Faso, Mali, Sierra Leone, Ghana, Senegal. Den größten Sprung nach oben in der Weltbank-Liste machte im vergangenen Jahr Burundi.

Laut Weltbank gibt es aber für die Länder trotz großer Fortschritte noch viel zu tun, um einen starken Privatsektor aufzubauen. Unter den Top-40-Standorten des Weltbank-Reports finden sich mit Mauritius und Südafrika nur zwei afrikanische Länder.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?