22.02.2013 14:25
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Israels Wirtschaft erholt sich langsam aber stetig

Marktkommentar

Israels Wirtschaft erholt sich langsam aber stetig

Solides Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent

Israels Wirtschaft erholt sich nur langsam von der globalen Konjunkturabschwächung des vergangenen Jahres. Im vierten Quartal 2012 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur noch um 2,5 Prozent gegenüber 2,8 Prozent im Vorquartal. Grund für den Rückgang waren niedrigere Investitionen der Unternehmen und sinkende Exporte – die Ausfuhren machen rund 40 Prozent des BIP aus.

Im Vergleich mit den etablierten Industrieländern ist Israels Konjunktur aber immer noch kräftig. Zudem soll es im laufenden Jahr wieder stärker aufwärts gehen. Die israelische Zentralbank rechnet mit einem Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?