01.02.2013 10:30
Bewerten
 (0)

JPMorgan: J.P. Morgan Asset Management gelingt Service-Hattrick: Erneut Platz 1 für herausragenden Service

Expertenmeinung

J.P. Morgan Asset Management gelingt Service-Hattrick: Erneut Platz 1 für herausragenden Service

"Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen die Bedürfnisse der Kunden!"

Zum dritten Mal in Folge erhielt J.P. Morgan Asset Management den Deutschen Fondspreis als Fondsgesellschaft mit der höchsten Service-Qualität in Deutschland. Verliehen wurde die Auszeichnung im Rahmen des 12. FONDSprofessionell Kongresses in Mannheim. „Wir freuen uns sehr, erneut als qualitativer Marktführer bestätigt zu werden. Dafür setzen wir auch weiterhin auf den offenen, vertrauensvollen und konstruktiven Dialog mit unseren Vertriebspartnern“, sagt Christoph Bergweiler, Deutschland-Chef von J.P. Morgan Asset Management und ergänzt: „Nur durch deren Anregungen können wir uns immer weiter verbessern. Dieser wichtige Dialog ist eine tragende Säule für unseren langjährigen Erfolg.“
Die Gesellschaft konnte nach 2007 bereits in den vergangenen beiden Jahren den ersten Platz in dieser Kategorie belegen und ist seit sieben Jahren kontinuierlich unter den Top 3 platziert. Nun hat der Asset Manager seine Service-Poleposition erneut verteidigt – und will diese Stärke noch ausbauen.
 
Beurteilt wurden die Fondsgesellschaften anhand eines Fragebogens, den die Leser von FONDSprofessionell online beantwortet hatten. „Die strengste mögliche Jury hat sich für uns entschieden. Schließlich haben hier Vertreter der gesamten Branche von Maklern und strukturierten Vertrieben über Banken bis hin zu institutionellen Investoren abgestimmt“, sagt Bergweiler. Mehr als tausend Praktiker beurteilten die Serviceleistungen von insgesamt 98 Fondsgesellschaften nach den Kriterien Basisqualität, Vertriebsunterstützung in Außen- und Innendienst, Internetauftritt sowie Marketing. „Diese Auszeichnung durch unsere Vertriebspartner ist für meine Kollegen und für mich eine schöne Verpflichtung, uns weiterhin stark an den Bedürfnissen unserer Partner auszurichten. Solch ein Vertrauensbeweis ist für uns Ansporn, die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit noch auszubauen“, so Bergweiler.
 
Bewährter B2B-Vertrieb
Und was ist das Geheimnis des langjährigen Erfolgs? „Wir sind bekannt für unsere hochkarätigen Informationsveranstaltungen und umfangreichen Serviceaktivitäten. Diese bieten wir kontinuierlich in jeder Marktphase an, auch wenn die Märkte einmal unruhig sind und stellen sie konsequent allen verfügbaren B2B-Vertriebskanälen zur Verfügung. Auch 2013 werden wir an dem hohen Niveau unseres Maßnahmenplans festhalten“, unterstreicht Bergweiler. Insbesondere die zweimal jährlich stattfindende J.P. Morgan Asset Management Academy stellt einen wichtigen Baustein für die qualitative Beratung dar. Die Academy steht für Markt- und Produktwissen auf hohem Niveau. So können Teilnehmer Punkte für die Ausbildung zum Certified Financial Planner (CFP) erlangen. Hinzu kommen regelmäßige Telefonkonferenzen zu aktuellen Themen und Marktereignissen.
 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige