25.01.2013 11:20
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Kambodschas Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

Marktkommentar

Kambodschas Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

Weiterhin hohe Wachstumsraten erreichbar

Trotz der Abkühlung der globalen Wirtschaftsaktivität schafft die Wirtschaft Kambodschas weiter hohe Wachstumsraten, lobt der Internationale Währungsfonds (IWF). Wachsende Touristenzahlen, höhere Exporte insbesondere von Textilien sowie ein sich kräftig erholender Immobilienmarkt dürften dem Land 2012 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 6,5 Prozent beschert haben, so der IWF. Mittelfristig könnte ein Wert von 7,5 Prozent erreicht werden.

Auf Grund großer Infrastrukturprojekte und sich leicht abschwächender Ausfuhren habe das Leistungsbilanzdefizit Kambodschas zwar voraussichtlich einen Spitzenwert von zehn Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht. Dieses Defizit im Auslandsgeschäft werde aber vollständig durch hohe Zuflüsse von Auslandskapital und ausländische Kredite finanziert.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- US-Börsen im Plus -- Fed reduziert Anleihekäufe -- adidas-Aktie steigt nach Gerücht zu Hedgefonds-Einstieg -- Apple, Deutsche Bank im Fokus

Yellen findet schwache Wirtschaft in Europa gefährlich. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. Euro gibt etwas nach. Apple stellt nächste iPad-Generation vor. Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen. IPO: Scout24 prüft Börsengang. Gazprom verringert Gaslieferung in die Slowakei.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige