25.01.2013 11:20
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Kambodschas Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

Marktkommentar

Kambodschas Wirtschaft zeigt sich widerstandsfähig

Weiterhin hohe Wachstumsraten erreichbar

Trotz der Abkühlung der globalen Wirtschaftsaktivität schafft die Wirtschaft Kambodschas weiter hohe Wachstumsraten, lobt der Internationale Währungsfonds (IWF). Wachsende Touristenzahlen, höhere Exporte insbesondere von Textilien sowie ein sich kräftig erholender Immobilienmarkt dürften dem Land 2012 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 6,5 Prozent beschert haben, so der IWF. Mittelfristig könnte ein Wert von 7,5 Prozent erreicht werden.

Auf Grund großer Infrastrukturprojekte und sich leicht abschwächender Ausfuhren habe das Leistungsbilanzdefizit Kambodschas zwar voraussichtlich einen Spitzenwert von zehn Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht. Dieses Defizit im Auslandsgeschäft werde aber vollständig durch hohe Zuflüsse von Auslandskapital und ausländische Kredite finanziert.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?