27.12.2012 11:30
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Kreditwürdigkeit der Schwellenländer bessert sich weiter

Expertenmeinung

Kreditwürdigkeit der Schwellenländer bessert sich weiter

Mehrere Heraufstufungen in Investment Grade-Status möglich

Viele Schwellenländer sollten auch im Jahr 2013 ihre Kreditwürdigkeit verbessern und können auf eine günstigere Bewertung durch die Ratingagenturen hoffen. Die Analysten von J.P. Morgan erwarten, dass insgesamt 18 Schwellenländer hochgestuft werden. Die meisten Verbesserungen werde es in Lateinamerika geben. So könnten Brasilien, Kolumbien und Peru das qualitativ hochwertigere Investment Grade-Rating erhalten. Dies könnte auch Uruguay gelingen.

In Asien sind Indonesien, China, Sri Lanka und Marokko Aufstiegskandidaten, so J.P. Morgan in seinem Schwellenländer-Ausblick 2013. In Europa stehen die Türkei und Lettland auf der Liste. Herabstufungen könnte es vor allem in Nordafrika/Nahost geben, so zum Beispiel für Pakistan, Kuwait und Tunesien.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Invesmtment Grade Bond Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR (hedged)
WKN A1C9QP

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Kauflaune in Frankfurt: DAX kräftig im Plus -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- ifo-Geschäftsklimaindex steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige