13.12.2012 10:57
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Lateinamerika kommt wieder in die Spur

Marktkommentar

Lateinamerika kommt wieder in die Spur

Attraktives Wachstum und solide Finanzen

Die Wirtschaft der Länder Lateinamerikas werden im kommenden Jahr wieder zu ihrem Potenzialwachstum zurückfinden, erwarten die Ökonomen von J.P. Morgan. Obwohl das Wachstum in Chile mit 4,5 Prozent und in Mexiko mit 3,6 Prozent etwas nachlassen wird, kann die Erholung in Brasilien (4,1 Prozent) den Durchschnitt der gesamten Region (3,8 Prozent) nach oben ziehen.

Mit der stärkeren Konjunktur stehen auch die Finanzen der Staaten auf soliderem Fundament. Das Haushaltsdefizit der lateinamerikanischen Region wird laut J.P. Morgan im kommenden Jahr bei 2,1 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, weniger als 2012 (2,5 Prozent).

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige