08.01.2013 15:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Lob für Jordanien

Marktkommentar

Lob für Jordanien

Wirtschaftswachstum trotz schwierigen Umfelds solide

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die jordanische Regierung für ihre Bemühungen um eine Stabilisierung der Wirtschaft des Landes gelobt. Trotz der Unterbrechung der Gaslieferungen, des Konflikts in Syrien, der wachsenden Anzahl von Flüchtlingen im Land und den höheren Preisen für Energie und Nahrungsmittel sei das Wirtschaftswachstum wieder stärker geworden. Mit drei Prozent habe es 2012 etwas höher gelegen als im Vorjahr, als 2,6 Prozent erzielt worden seien.

„Obwohl das Umfeld große Herausforderungen an Jordanien stellt, zielt die Regierung mittels nachhaltiger Maßnahmen darauf, die Neuverschuldung wie auch das Außenhandelsdefizit auf eine sozial akzeptable Weise zu senken“, lobt der IWF.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen. Lenovo schließt Übernahme Motorola ab. Bundesamt prüft Eignerstruktur von Air Berlin. Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband vor.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige