08.01.2013 15:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Lob für Jordanien

Marktkommentar

Lob für Jordanien

Wirtschaftswachstum trotz schwierigen Umfelds solide

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die jordanische Regierung für ihre Bemühungen um eine Stabilisierung der Wirtschaft des Landes gelobt. Trotz der Unterbrechung der Gaslieferungen, des Konflikts in Syrien, der wachsenden Anzahl von Flüchtlingen im Land und den höheren Preisen für Energie und Nahrungsmittel sei das Wirtschaftswachstum wieder stärker geworden. Mit drei Prozent habe es 2012 etwas höher gelegen als im Vorjahr, als 2,6 Prozent erzielt worden seien.

„Obwohl das Umfeld große Herausforderungen an Jordanien stellt, zielt die Regierung mittels nachhaltiger Maßnahmen darauf, die Neuverschuldung wie auch das Außenhandelsdefizit auf eine sozial akzeptable Weise zu senken“, lobt der IWF.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige