03.12.2012 09:52
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Malaysias Wachstum bleibt stabil

Marktkommentar

Malaysias Wachstum bleibt stabil

Erwartetes Wirtschaftswachstum von 4,4 Prozent für 2013

Das Wirtschaftswachstum Malaysias bleibt trotz der globalen Konjunkturabkühlung stark und stabil. Im dritten Quartal 2012 wuchs das Bruttoinlandsprodukt gegenüber der Vorjahresperiode um 5,2 Prozent. Das gemessene Wachstum im zweiten Quartal wurde auf 5,6 Prozent nach oben korrigiert.

Rasant legten die Investitionen zu (+22,7 Prozent), aber auch der private Konsum zeigte mit 8,5 Prozent ein kräftiges Plus. Insgesamt konnte das hohe Wachstum der Binnenwirtschaft (+11,4 Prozent) den Rückgang der Außenwirtschaft (Exporte -3 Prozent) überkompensieren. Das Ökonomische Transformationsprogramm der Regierung wird mit seinen hohen staatlichen Investitionen die malaysische Konjunktur weiter stützen.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige