27.02.2013 14:38
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Malaysias Wirtschaft zeigt sich robust

Marktkommentar

Malaysias Wirtschaft zeigt sich robust

Inländische Nachfrage gibt positive Impulse

Die malaysische Wirtschaft zeigt sich äußerst widerstandsfähig gegen das global schwächere Umfeld. Im vierten Quartal 2012 wuchs sie um 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und damit so stark wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Die Wachstumsrate für das Vorquartal betrug 5,3 Prozent.

Zwischen September und Dezember gingen die Exporte zwar um 1,5 Prozent zurück. Dies wurde aber aufgefangen durch die Binnenwirtschaft: Der Dienstleistungssektor wuchs um 6,3 Prozent, die Bautätigkeit nahm um über 18 Prozent zu. Auch im laufenden Jahr soll die Konjunktur vor allem von der inländischen Nachfrage angetrieben und ein Wirtschaftswachstum von 4,5 bis 5,5 Prozent erreicht werden, so die Regierungsprognose.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Multi-Asset Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A1JBXG

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige