11.02.2013 10:01
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Mexiko verdient wieder im Außenhandel

Marktkommentar

Mexiko verdient wieder im Außenhandel

Solides Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent in 2013 erwartet

Mexiko hat im vergangenen Jahr erstmals seit 1997 wieder einen Überschuss im Außenhandel erzielt. Noch im Jahr 2008 hatten die Importe um 17 Milliarden Dollar über den Exporterlösen gelegen. 2012 dagegen stand überraschend ein kleines Plus von 163 Millionen Dollar zu Buche.

Der Überschuss im Erdöl-Handel fiel 2012 geringer aus als im Vorjahr. Ursache hierfür waren niedrigere Ölpreise und die ökonomische Unsicherheit beim Haupthandelspartner USA. Gleichzeitig jedoch war Mexikos Defizit im Handel mit Nicht-Öl-Produkten so niedrig wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Grund war das starke Wachstum der Exporte in diesem Sektor von 8,5 Prozent. Allein die Auto-Ausfuhren Mexikos legten 15 Prozent zu.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- EU will Sanktionen gegen Russland verschärfen -- EU erlaubt E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent. Eurozone: Jahresinflationsrate fällt auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige