18.12.2012 14:12
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Mindestlöhne in Asien steigen

Marktkommentar

Mindestlöhne in Asien steigen

Positive Impulse für Konsumausgaben

Die Mindestlöhne in verschiedenen asiatischen Staaten werden im kommenden Jahr zulegen. In Indonesien steigen sie zum Beispiel – je nach Region – zwischen 9,0 und 44,0 Prozent auf umgerechnet 141 bis 230 Dollar pro Monat. Der Nachbarstaat Malaysia wird erstmals einen Mindestlohn einführen, der zwischen 260 und 290 Dollar pro Monat liegen soll.

Thailand hatte den Mindestlohn in der Hauptstadt Bangkok bereits 2012 um 40 Prozent erhöht und lässt ihn 2013 in den Provinzen bis auf 9,70 Dollar pro Tag steigen. In Vietnam erhalten Mindestlohnempfänger im kommenden Jahr zehn Prozent mehr, wenn sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Im Privatsektor sollen es 25 bis 30 Prozent mehr sein.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow freundlich -- Apple: Ist Beförderung von Ive sein Abschied? -- Snapchat stellt IPO in Aussicht -- Schäuble: Griechenland muss jetzt über Zukunft im Euro entscheiden

Grünes Licht für Änderung bei Maklerprovisionen. CTS Eventim verdient zum Jahresstart deutlich mehr. US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?