18.12.2012 14:12
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Mindestlöhne in Asien steigen

Marktkommentar

Mindestlöhne in Asien steigen

Positive Impulse für Konsumausgaben

Die Mindestlöhne in verschiedenen asiatischen Staaten werden im kommenden Jahr zulegen. In Indonesien steigen sie zum Beispiel – je nach Region – zwischen 9,0 und 44,0 Prozent auf umgerechnet 141 bis 230 Dollar pro Monat. Der Nachbarstaat Malaysia wird erstmals einen Mindestlohn einführen, der zwischen 260 und 290 Dollar pro Monat liegen soll.

Thailand hatte den Mindestlohn in der Hauptstadt Bangkok bereits 2012 um 40 Prozent erhöht und lässt ihn 2013 in den Provinzen bis auf 9,70 Dollar pro Tag steigen. In Vietnam erhalten Mindestlohnempfänger im kommenden Jahr zehn Prozent mehr, wenn sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Im Privatsektor sollen es 25 bis 30 Prozent mehr sein.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt klar über 9.000 Punkten -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM verdient mehr als erwartet -- Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

US-Fluggesellschaften bleiben im Aufwind. Streit der Verlage mit Google nicht beendet. Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrat bei Fresenius werden. Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück. LPKF Laser-Aktie bricht nach Gewinnwarnung rund 18 Prozent ein. Neue Spekulationen über Kaufhof-Verkauf.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige