18.12.2012 14:12
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Mindestlöhne in Asien steigen

Marktkommentar

Mindestlöhne in Asien steigen

Positive Impulse für Konsumausgaben

Die Mindestlöhne in verschiedenen asiatischen Staaten werden im kommenden Jahr zulegen. In Indonesien steigen sie zum Beispiel – je nach Region – zwischen 9,0 und 44,0 Prozent auf umgerechnet 141 bis 230 Dollar pro Monat. Der Nachbarstaat Malaysia wird erstmals einen Mindestlohn einführen, der zwischen 260 und 290 Dollar pro Monat liegen soll.

Thailand hatte den Mindestlohn in der Hauptstadt Bangkok bereits 2012 um 40 Prozent erhöht und lässt ihn 2013 in den Provinzen bis auf 9,70 Dollar pro Tag steigen. In Vietnam erhalten Mindestlohnempfänger im kommenden Jahr zehn Prozent mehr, wenn sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Im Privatsektor sollen es 25 bis 30 Prozent mehr sein.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige