18.12.2012 14:12
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Mindestlöhne in Asien steigen

Marktkommentar

Mindestlöhne in Asien steigen

Positive Impulse für Konsumausgaben

Die Mindestlöhne in verschiedenen asiatischen Staaten werden im kommenden Jahr zulegen. In Indonesien steigen sie zum Beispiel – je nach Region – zwischen 9,0 und 44,0 Prozent auf umgerechnet 141 bis 230 Dollar pro Monat. Der Nachbarstaat Malaysia wird erstmals einen Mindestlohn einführen, der zwischen 260 und 290 Dollar pro Monat liegen soll.

Thailand hatte den Mindestlohn in der Hauptstadt Bangkok bereits 2012 um 40 Prozent erhöht und lässt ihn 2013 in den Provinzen bis auf 9,70 Dollar pro Tag steigen. In Vietnam erhalten Mindestlohnempfänger im kommenden Jahr zehn Prozent mehr, wenn sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Im Privatsektor sollen es 25 bis 30 Prozent mehr sein.

JPMorgan Funds - JF ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A0X9HA

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?