08.11.2012 10:14
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Öl schiebt saudischen Konsum an

Marktkommentar

Öl schiebt saudischen Konsum an

Privater Konsum legte deutlich zu

Vom Erdöl-Boom hat nicht nur Saudi Arabiens Herrscherfamilie der Al Saud profitiert, sondern auch die Bevölkerung. Durch höhere Verdienste und das Bevölkerungswachstum wuchs der private Konsum im Land zwischen 2001 und 2010 um durchschnittlich 6,5 Prozent pro Jahr. Der Anteil des privaten Konsums an der Wirtschaftsleistung legte von 42 auf 53 Prozent zu.

Die wachsenden Einkommen machen die Verbraucher unabhängig von Krediten – der Anteil der Kredite betrug Ende 2011 lediglich 15 Prozent der Wirtschaftsleistung. Andere Schwellenländer kommen hier auf mehr als doppelt so hohe Werte. Das starke Wachstum der Erwerbsbevölkerung von voraussichtlich über zwei Prozent pro Jahr dürfte in den nächsten Jahren das Wirtschaftswachstum unterstützen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Snapchat mit rund zehn Milliarden Dollar bewertet -- Apple plant offenbar größeres iPad -- Google kauft Spezialeffekte-Firma Zync -- Lufthansa will wieder verhandeln

Schaeffler mit Rekordumsatz. GfK-Konsumklima-Index niedriger als erwartet. Burger King beschert Hedgefonds dreistelligen Millionen-Buchgewinn. China ermittelt gegen zwei Manager von FAW-Volkswagen. Indexänderung: MorphoSys steigen in Stoxx Europe 600 auf. Hollande will Kabinett der Einheit - Macron Wirtschaftsminister. Instagram startet Zeitraffer-App.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Wo wohnt man am teuersten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige