04.01.2013 10:10
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Ölexporteure verdienen gut

Marktkommentar

Ölexporteure verdienen gut

Devisenreserven der Ölexporteure steigen weiter

Auf Grund des relativ hohen Preises für Erdöl gewinnen die Ölexportstaaten des Nahen Ostens und Nordafrikas immer größere Devisenreserven. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sie im Außenhandel im Jahr 2011 einen Überschuss von 420 Milliarden Dollar erzielt. 2012 würden es knapp 400 Milliarden Dollar werden, prognostiziert der Fonds.

Das bei weitem größte Plus wird Saudi Arabien ausweisen. Laut IWF summiert sich der Leistungsbilanzüberschuss 2012 auf 170 Milliarden Dollar. Dahinter folgen Kuwait mit 77 und Katar mit rund 55 Milliarden Dollar. Die zentralasiatischen Energie-Exporteure Kasachstan, Aserbeidschan, Turkmenistan und Usbekistan kommen gemeinsam auf ein Plus von knapp 30 Milliarden Dollar..

JPMorgan Funds - Emerging Europe, Middle East and Africa Equity Fund Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 986951

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- US-Börsen im Plus -- Fed reduziert Anleihekäufe -- adidas-Aktie steigt nach Gerücht zu Hedgefonds-Einstieg -- Apple, Deutsche Bank im Fokus

Yellen findet schwache Wirtschaft in Europa gefährlich. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. Euro gibt etwas nach. Apple stellt nächste iPad-Generation vor. Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen. IPO: Scout24 prüft Börsengang. Gazprom verringert Gaslieferung in die Slowakei.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige