04.01.2013 10:10
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Ölexporteure verdienen gut

Marktkommentar

Ölexporteure verdienen gut

Devisenreserven der Ölexporteure steigen weiter

Auf Grund des relativ hohen Preises für Erdöl gewinnen die Ölexportstaaten des Nahen Ostens und Nordafrikas immer größere Devisenreserven. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sie im Außenhandel im Jahr 2011 einen Überschuss von 420 Milliarden Dollar erzielt. 2012 würden es knapp 400 Milliarden Dollar werden, prognostiziert der Fonds.

Das bei weitem größte Plus wird Saudi Arabien ausweisen. Laut IWF summiert sich der Leistungsbilanzüberschuss 2012 auf 170 Milliarden Dollar. Dahinter folgen Kuwait mit 77 und Katar mit rund 55 Milliarden Dollar. Die zentralasiatischen Energie-Exporteure Kasachstan, Aserbeidschan, Turkmenistan und Usbekistan kommen gemeinsam auf ein Plus von knapp 30 Milliarden Dollar..

JPMorgan Funds - Emerging Europe, Middle East and Africa Equity Fund Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 986951

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige