04.01.2013 10:10
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Ölexporteure verdienen gut

Marktkommentar

Ölexporteure verdienen gut

Devisenreserven der Ölexporteure steigen weiter

Auf Grund des relativ hohen Preises für Erdöl gewinnen die Ölexportstaaten des Nahen Ostens und Nordafrikas immer größere Devisenreserven. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sie im Außenhandel im Jahr 2011 einen Überschuss von 420 Milliarden Dollar erzielt. 2012 würden es knapp 400 Milliarden Dollar werden, prognostiziert der Fonds.

Das bei weitem größte Plus wird Saudi Arabien ausweisen. Laut IWF summiert sich der Leistungsbilanzüberschuss 2012 auf 170 Milliarden Dollar. Dahinter folgen Kuwait mit 77 und Katar mit rund 55 Milliarden Dollar. Die zentralasiatischen Energie-Exporteure Kasachstan, Aserbeidschan, Turkmenistan und Usbekistan kommen gemeinsam auf ein Plus von knapp 30 Milliarden Dollar..

JPMorgan Funds - Emerging Europe, Middle East and Africa Equity Fund Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 986951

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt wieder über 12.000 Punkten -- US-Börsen leicht schwächer -- Daimler-Chef Zetsche soll Vertragsverlängerung erhalten -- Lufthansa im Fokus

Eurokurs weiter unter 1,08 US-Dollar. Lufthansa verspricht langfristige Hilfe. BMW legt in den USA deutlich zu. Ölpreise steigen stark. Griechenland will sich nicht an IWF-Zahlungsfrist halten. Agrarkonzern Monsanto verdient weniger und wird wegen Dollarstärke vorsichtig.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?