12.12.2012 14:00
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Peru bleibt der Wachstumsstar in Lateinamerika

Marktkommentar

Peru bleibt der Wachstumsstar in Lateinamerika

Positive Impulse durch brasilianische Wirtschaft

Die Wirtschaft Perus wird im kommenden Jahr wie schon 2012 um 6,0 Prozent wachsen und damit so stark wie kein anderes Land in Lateinamerika, prophezeien die Analysten von J.P. Morgan in ihrem Emerging-Markets-Ausblick 2013. An zweiter Stelle kommen Kolumbien und Chile, wo das Wirtschaftswachstum auf 4,5 Prozent anzieht, unterstützt von starken Kapitalzuflüssen aus dem Ausland.

Getragen wird die Konjunkturbelebung der Gesamtregion von Brasilien, dessen Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,1 Prozent zulegt, deutlich stärker als 2012 (1,4 Prozent). Angetrieben vom Aufschwung in Brasilien und von besseren Ernteergebnissen werde sich auch Argentinien erholen (+3,6 Prozent), so J.P. Morgan. Voraussetzung sei allerdings, dass die Sparpolitik in den USA nicht zu einer Rezession führt und dass die konjunkturelle Erholung in China anhält.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?