12.12.2012 14:00
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Peru bleibt der Wachstumsstar in Lateinamerika

Marktkommentar

Peru bleibt der Wachstumsstar in Lateinamerika

Positive Impulse durch brasilianische Wirtschaft

Die Wirtschaft Perus wird im kommenden Jahr wie schon 2012 um 6,0 Prozent wachsen und damit so stark wie kein anderes Land in Lateinamerika, prophezeien die Analysten von J.P. Morgan in ihrem Emerging-Markets-Ausblick 2013. An zweiter Stelle kommen Kolumbien und Chile, wo das Wirtschaftswachstum auf 4,5 Prozent anzieht, unterstützt von starken Kapitalzuflüssen aus dem Ausland.

Getragen wird die Konjunkturbelebung der Gesamtregion von Brasilien, dessen Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,1 Prozent zulegt, deutlich stärker als 2012 (1,4 Prozent). Angetrieben vom Aufschwung in Brasilien und von besseren Ernteergebnissen werde sich auch Argentinien erholen (+3,6 Prozent), so J.P. Morgan. Voraussetzung sei allerdings, dass die Sparpolitik in den USA nicht zu einer Rezession führt und dass die konjunkturelle Erholung in China anhält.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow freundlich -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- BVB beschafft sich neues Kapital -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige