09.07.2012 10:42
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Expertenmeinung

Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Kontinuierlicher Anstieg der Exporte

Fallende Importe und steigende Exporte führen zu einem deutlich geringeren Handelsbilanzdefizit der Philippinen. Im April gaben die Einfuhren um fast 14 Prozent nach, gleichzeitig lagen die Ausfuhren um 7,6 Prozent höher als im gleichen Vorjahresmonat. Das Außenhandelsdefizit sank deshalb auf 135 Millionen Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit 30 Monaten.

Seit Jahresbeginn sind die Exporte des asiatischen Landes nun um 5,5 Prozent gestiegen, die Importe verzeichnen ein Minus von 4,6 Prozent. Damit liegt das Außenhandelsdefizit 41 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Betroffen vom Importrückgang waren vor allem Rohstoffe und Energie, die mehr als 20 Prozent sanken. Die Importe von Investitionsgütern hingegen, die die Produktionskapazität des Landes verbessern, stiegen um mehr als zehn Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige