09.07.2012 10:42
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Expertenmeinung

Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Kontinuierlicher Anstieg der Exporte

Fallende Importe und steigende Exporte führen zu einem deutlich geringeren Handelsbilanzdefizit der Philippinen. Im April gaben die Einfuhren um fast 14 Prozent nach, gleichzeitig lagen die Ausfuhren um 7,6 Prozent höher als im gleichen Vorjahresmonat. Das Außenhandelsdefizit sank deshalb auf 135 Millionen Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit 30 Monaten.

Seit Jahresbeginn sind die Exporte des asiatischen Landes nun um 5,5 Prozent gestiegen, die Importe verzeichnen ein Minus von 4,6 Prozent. Damit liegt das Außenhandelsdefizit 41 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Betroffen vom Importrückgang waren vor allem Rohstoffe und Energie, die mehr als 20 Prozent sanken. Die Importe von Investitionsgütern hingegen, die die Produktionskapazität des Landes verbessern, stiegen um mehr als zehn Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige