09.07.2012 10:42
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Expertenmeinung

Philippinen drücken Handelsbilanzdefizit

Kontinuierlicher Anstieg der Exporte

Fallende Importe und steigende Exporte führen zu einem deutlich geringeren Handelsbilanzdefizit der Philippinen. Im April gaben die Einfuhren um fast 14 Prozent nach, gleichzeitig lagen die Ausfuhren um 7,6 Prozent höher als im gleichen Vorjahresmonat. Das Außenhandelsdefizit sank deshalb auf 135 Millionen Dollar und damit auf den niedrigsten Wert seit 30 Monaten.

Seit Jahresbeginn sind die Exporte des asiatischen Landes nun um 5,5 Prozent gestiegen, die Importe verzeichnen ein Minus von 4,6 Prozent. Damit liegt das Außenhandelsdefizit 41 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Betroffen vom Importrückgang waren vor allem Rohstoffe und Energie, die mehr als 20 Prozent sanken. Die Importe von Investitionsgütern hingegen, die die Produktionskapazität des Landes verbessern, stiegen um mehr als zehn Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?