12.11.2012 11:20
Bewerten
 (1)

JPMorgan: Polnische Regierung schiebt die Wirtschaft an

Marktkommentar

Polnische Regierung schiebt die Wirtschaft an

Erwartetes Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent in 2012

Um die Standortbedingungen zu verbessern und die Konjunktur zu stützen, hat die polnische Regierung ein langfristiges Investitionsprogramm vorgelegt. Bis zum Jahr 2020 sind Investitionen in einem Volumen von 283 Milliarden Zloty geplant. Das entspricht 17 Prozent der polnischen Wirtschaftsleistung.

Die Ausgaben beziehen sich auf die Bereiche Verteidigung (100 Milliarden), Energie (60 Milliarden), Straßenbau (43 Milliarden), Schienenverkehr (30 Milliarden) und Wissenschaft/Bildung (10 Milliarden). Zusätzlich soll die staatseigene Bank BGK im Austausch für Anteile an staatlichen Unternehmen weitere 40 Milliarden an Investitionen finanzieren. Gleichzeitig hat die Regierung angekündigt, trotz der Investitionsausgaben das Haushaltsdefizit nicht auszuweiten.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Multi-Asset Fund
Anteilklasse A (acc) - EUR
WKN A1JBXG

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige