31.01.2013 10:36
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Russland will weiter privatisieren

Marktkommentar

Russland will weiter privatisieren

Veräußerung von Staatskonhzernen soll 2013 bis zu 11 Milliarden Euro einbringen

Die russische Regierung will den Staatsanteil an den heimischen Unternehmen weiter verringern. Dafür hat sie einen Privatisierungs-Fahrplan bis zum Jahr 2018 vorgelegt. Indem Teile großer Staatskonzerne veräußert werden, sollen private Investoren angelockt werden.

Im Angebot sind unter anderem Anteile der Reederei Sovkomflot, der Bank VTB, des Diamantenkonzerns Alrosa, des Ölkonzerns Rosneft, der Reederei Archangelski Tralowy Flot, der Airline Sibir und des Versorgers TGK-5. Über Privatisierungen will Moskau 2013 umgerechnet fast elf Milliarden Euro einnehmen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt klar über 9.000 Punkten -- Dow deutlich im Plus -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM, Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

Rhön-Klinikum kommt mit Aktienrückkauf langsam. Ölpreise nach starken US-Daten deutlich gestiegen. US-Fluggesellschaften bleiben im Aufwind. Streit der Verlage mit Google nicht beendet. Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrat bei Fresenius werden. Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige