31.01.2013 10:36
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Russland will weiter privatisieren

Marktkommentar

Russland will weiter privatisieren

Veräußerung von Staatskonhzernen soll 2013 bis zu 11 Milliarden Euro einbringen

Die russische Regierung will den Staatsanteil an den heimischen Unternehmen weiter verringern. Dafür hat sie einen Privatisierungs-Fahrplan bis zum Jahr 2018 vorgelegt. Indem Teile großer Staatskonzerne veräußert werden, sollen private Investoren angelockt werden.

Im Angebot sind unter anderem Anteile der Reederei Sovkomflot, der Bank VTB, des Diamantenkonzerns Alrosa, des Ölkonzerns Rosneft, der Reederei Archangelski Tralowy Flot, der Airline Sibir und des Versorgers TGK-5. Über Privatisierungen will Moskau 2013 umgerechnet fast elf Milliarden Euro einnehmen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?