31.01.2013 10:36
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Russland will weiter privatisieren

Marktkommentar

Russland will weiter privatisieren

Veräußerung von Staatskonhzernen soll 2013 bis zu 11 Milliarden Euro einbringen

Die russische Regierung will den Staatsanteil an den heimischen Unternehmen weiter verringern. Dafür hat sie einen Privatisierungs-Fahrplan bis zum Jahr 2018 vorgelegt. Indem Teile großer Staatskonzerne veräußert werden, sollen private Investoren angelockt werden.

Im Angebot sind unter anderem Anteile der Reederei Sovkomflot, der Bank VTB, des Diamantenkonzerns Alrosa, des Ölkonzerns Rosneft, der Reederei Archangelski Tralowy Flot, der Airline Sibir und des Versorgers TGK-5. Über Privatisierungen will Moskau 2013 umgerechnet fast elf Milliarden Euro einnehmen.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

 

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?