23.11.2012 09:53
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Südostasien wird unabhängiger von Exporten

Marktkommentar

Südostasien wird unabhängiger von Exporten

Binnenkonsum wird wichtiger Bestandteil der Wirtschaftsleistung

Die Staaten Südostasiens werden in den kommenden fünf Jahren ihre Abhängigkeit vom Export reduzieren, heißt es in einer Studie der OECD. Ein stärkerer Konsum und höhere Investitionen schirmen die Konjunktur in der Region gegen die wirtschaftliche Schwäche in den Industrieländern ab.

Höhere öffentliche Ausgaben wie auch eine jüngere Bevölkerung sollten die inländische Nachfrage stützen und mehr Investitionen nach Südostasien locken, prophezeit die OECD. Der Ausbau der sozialen Sicherungsnetze werde die privaten Haushalte dazu animieren, weniger zu sparen und mehr Geld in den Konsum zu stecken. Indonesiens Wirtschaft werde zwischen 2013 und 2017 um jährlich 6,4 Prozent wachsen, so die OECD, die Philippinen kommen auf 5,5 Prozent, Malaysia und Thailand auf 5,1 Prozent.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Equity Fund
Anteilklasse A (dist) - USD
WKN 973678

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?