28.01.2013 09:19
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Türkischer Arbeitsmarkt erholt sich

Marktkommentar

Türkischer Arbeitsmarkt erholt sich

Erwartetes Wirtschaftswachstum von 3,7 Prozent in 2013

Der türkische Arbeitsmarkt zeigt Anzeichen der Stabilisierung. Nach vier Monaten des Anstiegs verharrte im Oktober die Erwerbslosenrate bei 9,1 Prozent. Die um saisonale Einflüsse bereinigte Quote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 9,3 Prozent. Die Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 50,7 Prozent.

Die türkische Wirtschaft schafft wieder zunehmend neue Jobs. Im zweiten Quartal 2012 lag ihre Zahl 720.000 über dem Stand des Vorjahresquartals, im dritten Quartal immerhin um 584.000. Im Oktober wurde ein Plus von 1,23 Millionen erreicht. Da gleichzeitig in etwa dieselbe Anzahl an Personen in den Arbeitsmarkt eintraten, blieb die Arbeitslosenrate konstant.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Opportunities Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0RPE4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow leichter erwartet -- Russen sollen ukrainische Stadt erobert haben -- Lufthansa: Gespräche gescheitert -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Vivendi: Verhandeln exklusiv mit Telefonica über GVT-Verkauf. Deutsche Bank muss in London Strafe zahlen. Finanzinvestor übernimmt WMF. Sommerflaute lässt Arbeitslosigkeit steigen. Operativer Gewinn von Bouygues wegen Preiskampf im Mobilfunk eingebrochen. Zalando schreibt operativ schwarze Zahlen. Fielmann verdient im 2. Quartal netto 4 Prozent mehr.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige