19.12.2012 12:00
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Viele Gelegenheiten für Investoren in Schwellenländeranleihen

Expertenmeinung

Viele Gelegenheiten für Investoren in Schwellenländeranleihen

Schwellenländeranleihen sind stark wachsendes Anleihensegment

Staatsanleihen aus Schwellenländern sollten auch im kommenden Jahr überdurchschnittliche Renditechancen bringen, erwarten die Analysten von J.P. Morgan in ihrem Emerging Markets Ausblick 2013. Anlegern bieten sich voraussichtlich viele Gelegenheiten, daran zu partizipieren. Im kommenden Jahr werden Regierungen der Schwellenländer Anleihen über brutto 77,2 Milliarden Dollar ausgeben. Das wären neun Milliarden Dollar mehr als in Jahr 2012, so J.P. Morgan.

Netto, also abzüglich auslaufender Anleihen, werde das Volumen 48 Milliarden Dollar betragen. Damit stiege der Gesamtbestand von Schwellenländer-Staatsanleihen auf 706 Milliarden Dollar. Das wären rund 50 Milliarden Dollar mehr als im Jahr 2012.

JPMorgan Funds - Emerging Markets Local Currency Debt Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A0M8CC

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?