19.04.2013 13:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Marktkommentar

Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Inländische Nachfrage treibt Wirtschaftswachstum

Die Staaten der Region Ostasien/Pazifik bleiben das Kraftzentrum der Weltwirtschaft, so die Weltbank in ihrem neuen Ausblick. Angetrieben von starker inländischer Nachfrage hätten sie 2012 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erreicht und damit mehr als alle anderen Regionen der Welt. Auf die ostasiatischen Länder entfielen damit 40 Prozent des gesamten globalen Wachstums.

Für das laufende Jahr sagt die Weltbank eine Zunahme des regionalen Bruttoinlandsprodukts von 7,8 Prozent voraus, 2014 würden es dann 7,6 Prozent sein. Für die Volksrepublik China wird ein Plus von 8,3 Prozent prognostiziert.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich fester erwartet -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

Sony sagt Kinostart ab - USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Niederlande bleiben bei Ablehnung der deutschen Pkw-Maut. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer. EU-Gipfel erörtert Russland-Krise und Wachstums-Milliarden.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige