19.04.2013 13:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Marktkommentar

Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Inländische Nachfrage treibt Wirtschaftswachstum

Die Staaten der Region Ostasien/Pazifik bleiben das Kraftzentrum der Weltwirtschaft, so die Weltbank in ihrem neuen Ausblick. Angetrieben von starker inländischer Nachfrage hätten sie 2012 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erreicht und damit mehr als alle anderen Regionen der Welt. Auf die ostasiatischen Länder entfielen damit 40 Prozent des gesamten globalen Wachstums.

Für das laufende Jahr sagt die Weltbank eine Zunahme des regionalen Bruttoinlandsprodukts von 7,8 Prozent voraus, 2014 würden es dann 7,6 Prozent sein. Für die Volksrepublik China wird ein Plus von 8,3 Prozent prognostiziert.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Chinas Finanzaufsicht nimmt automatisierten Handel unter die Lupe -- Airbus, Sharp, BNP, Lloyds, Siemens im Fokus

ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung. Brasilien: Rousseff bittet Gouverneure um Hilfe.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?