19.04.2013 13:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Marktkommentar

Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Inländische Nachfrage treibt Wirtschaftswachstum

Die Staaten der Region Ostasien/Pazifik bleiben das Kraftzentrum der Weltwirtschaft, so die Weltbank in ihrem neuen Ausblick. Angetrieben von starker inländischer Nachfrage hätten sie 2012 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erreicht und damit mehr als alle anderen Regionen der Welt. Auf die ostasiatischen Länder entfielen damit 40 Prozent des gesamten globalen Wachstums.

Für das laufende Jahr sagt die Weltbank eine Zunahme des regionalen Bruttoinlandsprodukts von 7,8 Prozent voraus, 2014 würden es dann 7,6 Prozent sein. Für die Volksrepublik China wird ein Plus von 8,3 Prozent prognostiziert.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige