19.04.2013 13:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Marktkommentar

Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Inländische Nachfrage treibt Wirtschaftswachstum

Die Staaten der Region Ostasien/Pazifik bleiben das Kraftzentrum der Weltwirtschaft, so die Weltbank in ihrem neuen Ausblick. Angetrieben von starker inländischer Nachfrage hätten sie 2012 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erreicht und damit mehr als alle anderen Regionen der Welt. Auf die ostasiatischen Länder entfielen damit 40 Prozent des gesamten globalen Wachstums.

Für das laufende Jahr sagt die Weltbank eine Zunahme des regionalen Bruttoinlandsprodukts von 7,8 Prozent voraus, 2014 würden es dann 7,6 Prozent sein. Für die Volksrepublik China wird ein Plus von 8,3 Prozent prognostiziert.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?