19.04.2013 13:26
Bewerten
 (0)

JPMorgan: Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Marktkommentar

Weltbank: Ostasien bleibt Wachstumsmotor

Inländische Nachfrage treibt Wirtschaftswachstum

Die Staaten der Region Ostasien/Pazifik bleiben das Kraftzentrum der Weltwirtschaft, so die Weltbank in ihrem neuen Ausblick. Angetrieben von starker inländischer Nachfrage hätten sie 2012 ein Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent erreicht und damit mehr als alle anderen Regionen der Welt. Auf die ostasiatischen Länder entfielen damit 40 Prozent des gesamten globalen Wachstums.

Für das laufende Jahr sagt die Weltbank eine Zunahme des regionalen Bruttoinlandsprodukts von 7,8 Prozent voraus, 2014 würden es dann 7,6 Prozent sein. Für die Volksrepublik China wird ein Plus von 8,3 Prozent prognostiziert.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige