28.03.2013 12:05
Bewerten
 (0)

JPMorgan: „Zu viele“ Arbeitnehmer wollen nach Singapur

Marktkommentar

„Zu viele“ Arbeitnehmer wollen nach Singapur

Über eine Million ausländische Arbeitskräfte im Stadtstaat

Der Zustrom ausländischer Arbeitnehmer in den Stadtstaat Singapur ist noch immer „zu groß“, so der zuständige Minister Tan Chuan-Jin. Im vergangenen Jahr wuchs die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte in Singapur um 67.000 auf 1,06 Millionen. Vor allem Bauarbeiter zog es dorthin. Singapur hat eine sehr geringe Arbeitslosigkeit, regelmäßig werden Arbeitskräfte knapp.

Dennoch will die Regierung den Zuzug begrenzen. Künftig kontrolliert sie stärker das Wachstum der Auslands-Arbeiter, das Produktivitätswachstum in der Gesamtwirtschaft sowie in schwächeren Wirtschaftssektoren und die Lohnentwicklung bei der heimischen Bevölkerung. Die Maßnahmen sollen das Lohnwachstum in Singapur mittelfristig stärken, so der zuständige Minister Tan.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?