28.03.2013 12:05
Bewerten
 (0)

JPMorgan: „Zu viele“ Arbeitnehmer wollen nach Singapur

Marktkommentar

„Zu viele“ Arbeitnehmer wollen nach Singapur

Über eine Million ausländische Arbeitskräfte im Stadtstaat

Der Zustrom ausländischer Arbeitnehmer in den Stadtstaat Singapur ist noch immer „zu groß“, so der zuständige Minister Tan Chuan-Jin. Im vergangenen Jahr wuchs die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte in Singapur um 67.000 auf 1,06 Millionen. Vor allem Bauarbeiter zog es dorthin. Singapur hat eine sehr geringe Arbeitslosigkeit, regelmäßig werden Arbeitskräfte knapp.

Dennoch will die Regierung den Zuzug begrenzen. Künftig kontrolliert sie stärker das Wachstum der Auslands-Arbeiter, das Produktivitätswachstum in der Gesamtwirtschaft sowie in schwächeren Wirtschaftssektoren und die Lohnentwicklung bei der heimischen Bevölkerung. Die Maßnahmen sollen das Lohnwachstum in Singapur mittelfristig stärken, so der zuständige Minister Tan.

JPMorgan Funds - ASEAN Equity Fund
Anteilklasse A (acc) - USD
WKN A0X9G4

Weitere News von den Emerging Markets-Experten finden Sie unter http://www.em-experten.de.

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige