06.02.2013 11:06
Bewerten
 (0)

Jim O’Neill verlässt Goldman Sachs

„Mr. BRIC“ zieht sich aus dem Asset Management-Geschäft zurück. Genauer Zeitpunkt noch unklar.

Jim O’Neill, Vorsitzender von Goldman Sachs Asset Management (GSAM), wird das Unternehmen im Laufe dieses Jahres verlassen. Das geht aus übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg sowie der Financial Times hervor. Ein genauer Zeitpunkt wurde nicht genannt. Jim O’Neill wurde weltweit bekannt, als er 2001 das Akronym BRIC für die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China erfand. 2005 entwarf der Brite das Konzept der „Next-11“, worin er elf bevölkerungsreiche Schwellenländer identifizierte, deren wirtschaftlicher Aufschwung ähnliche Folgen für die Weltwirtschaft haben könnte, wie das Wachstum der BRIC-Staaten. Im Sommer vergangenen Jahres folgte ein weiteres Akronym: MIST. Es bezeichnet die vier größten Next-11-Märkte Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei.

Jim O‘Neill stieß 1995 als Partner zu Goldman Sachs und war anfangs als Co-Head im Bereich Global Economics Research sowie als leitender Währungs-Ökonom tätig. 2006 wurde für ihn der Posten des Vorsitzenden von Goldman Sachs Asset Management geschaffen. Sein Rückzug soll unter anderem mit der Unzufriedenheit über den Status von GSAM innerhalb der Bank zusammenhängen, berichtet die Financial Times. So habe er versucht, den schlechter werdenden Ruf von Goldman Sachs an der Wallstreet wieder herzustellen und hätte gute Ideen eingebracht, wie das Geschäft wieder belebt werden könne, so ein Vertrauter gegenüber der Zeitung. Seine Pläne hätten allerdings keine Beachtung gefunden. Goldman Sachs stelle den Berichten zufolge den Abgang des 55-jährigen als Pensionierung dar.

„Jim ist ein einflussreicher Ökonom und Vordenker sowie ein geschätzter Experte globaler Märkte“, sagt Lloyd Blankfein, Vorstandsvorsitzender von Goldman Sachs. O’Neill habe bereits im vergangenen Monat seinen Rücktritt eingereicht, aber Goldman Sachs verzögerte die öffentliche Bekanntgabe bis nach dem Partnermeeting der Bank vergangene Woche in New York. Tim O’Neil und Eric Lane bleiben weiterhin Co-Heads des Asset Managements der Investmentbank. Jim O’Neill habe derzeit noch keine Pläne, sich einem anderen Unternehmen anzuschließen, heißt aus dem Umkreis von Mr. BRIC.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?