08.01.2013 11:43
Bewerten
 (0)

Julius Bär Absolute Return Emerging Bond Fund erhält die Bewertung AA+

Wiesbaden (www.fondscheck.de) - Der Julius Bär Absolute Return Emerging Bond Fund (Julius Baer Absolute Return Emerging Bond Fund (EUR) C) ist ein aktiv gemanagter UCITS IV konformer Rentenfonds, der einen positiven Return in allen Marktphasen anstrebt, worin sich der Absolute-Return-Charakter des Fonds widerspiegelt, so die Experten der TELOS GmbH.

Um dies zu erreichen, kombiniere der Fonds verschiedene Strategien miteinander, die er wiederum mit verschiedenen Instrumenten - insbesondere auch Derivaten - umsetzen könne. Welche Strategie bzw. welche Instrumente zum Einsatz kommen würden, hänge von den Einschätzungen zu der jeweils aktuellen Marktlage ab. Durch den gleichzeitigen Einsatz von möglichst gering korrelierten Strategien solle das Risiko begrenzt und das Portfolio diversifiziert werden.

Der Fonds zeichne sich durch seine Dynamik und seine Flexibilität aus, mit der er zeitnah auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren könne. Ziel sei es, neue Opportunitäten frühzeitig zu identifizieren und erfolgreich zu nutzen. Ausschlaggebend dafür, ob eine Investition getätigt bzw. eine Strategie implementiert werde, sei das zugrunde liegende Risiko-Return-Profil. Das Risiko-Return-Profil beeinflusse darüber hinaus die Gewichtung der einzelnen Positionen bzw. Strategien im Fonds.

Als wesentliche Treiber für den Fonds würden die Portfoliomanager die drei Faktoren Bonität, Währungen und Zinsen ansehen. Diese Faktoren würden durch Investitionen in Emerging Market-Anleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten, Bonitätseinstufungen und Währungen (sowohl lokale Währungen als auch Hartwährungen) sowie Investitionen in Derivate im Portfolio abgebildet. Die Portfoliomanager seien bestrebt, den Fonds immer so zu positionieren, dass er von der Entwicklung dieser Werttreiber profitiere. Dabei würden sowohl long-only- und short-only-Positionen wie auch long-short-Positionen eingegangen. Des Weiteren würden zur Risikoreduktion Hedge-Overlay-Strategien eingesetzt. Die Vorgehensweise bei der Analyse, und damit bei der Identifizierung interessanter Investments bzw. Strategien, sei fundamental geprägt.

Dabei erfolge eine Länderanalyse für über 30 Emerging Markets und Schwellenländer. Ein striktes Risikomanagement sei integraler Bestandteil des Portfoliomanagementprozesses. So werde die Auswirkung einer Investition auf den VaR des Fonds von einer unabhängigen Einheit berechnet, bevor eine Anlageentscheidung getroffen werde. Nur in dem Fall, dass das Ziel eines VaRs von maximal 8% eingehalten werde, dürfe die entsprechende Strategie implementiert werden. Weiterhin werde bereits vor der Ausführung von Investitionen festgelegt, in welchem Umfang eventuelle Verluste toleriert würden.

Zur Verlustbegrenzung würden vor diesem Hintergrund Stopp-Loss-Kurse gesetzt. Darüber hinaus würden regelmäßige Stresstests für die einzelnen Strategien und für das Gesamtportfolio durchgeführt. Das bestehende Portfolio werde fortlaufend durch die Fondsmanager überwacht und in wöchentlichen Meetings diskutiert sowie mindestens monatlich einem Screening durch eine vom Portfoliomanagement unabhängige Einheit unterzogen.

Seit seiner Auflegung Ende 2007 habe der Julius Bär Absolute Return Emerging Bond Fund eine positive Performance erzielen können. Eine Ausnahme bilde das Jahr 2011. Von der Gesamtattribution habe der Fonds in der jüngeren Vergangenheit vor allem von der Zinsseite (local und hard Currencies) profitiert. Währungen und insbesondere Hedge hätten einen negativen Beitrag geleistet, wobei das Hedge Overlay vielmehr zur Risikoreduktion diene. Das Investmentziel bestehe darin, über einen Zeitraum von 18 bis 24 Monaten und bei einem VaR von maximal 8% (99% Konfidenzniveau) eine Rendite von 3 bis 4% über der Benchmark zu erzielen. Sofern der Fonds seinen Vergleichsindex outperforme, falle eine Performancefee von 10% an (mit High-Water-Mark). Der Fonds eigne sich gut für diversifizierte festverzinsliche Anlageportfolios.

Der Julius Bär Absolute Return Emerging Bond Fund erhalte die Bewertung AA+. (Ausgabe 11/2012) (08.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000