27.02.2013 09:39
Bewerten
 (0)

KEPLER-Rentenfonds: Unternehmensanleihen - eine chancenreiche Anlagevariante

Linz (www.fondscheck.de) - Unternehmen sind das Fundament einer Volkswirtschaft, so die Experten der KEPLER-FONDS KAG.

Sie würden Arbeitsplätze schaffen und einen wesentlichen Teil der Investitionen tragen. Zur Finanzierung und zur Verbesserung der Schuldenstruktur würden Firmen neben klassischen Krediten verstärkt den Kapitalmarkt nutzen und Unternehmensanleihen (engl. Corporate Bonds) begeben. Für Anleger seien diese Schuldverschreibungen eine chancenreiche Anlagevariante, denn sie würden einen Zinsaufschlag zu Staatsanleihen aufweisen. In einem Marktumfeld, das von tiefen Zinsen geprägt sei, seien sie besonders interessant.

Der Zinsaufschlag spiegle die Bonität des Anleihen-Emittenten wider: Kleine Unternehmen mit risikoreichem Geschäftsmodell müssten den Investoren höhere Zinsen zahlen als global aufgestellte Konzerne mit soliden Bilanzzahlen. Eine breite Streuung sei auf jeden Fall sinnvoll, um Ausfallsrisiken zu reduzieren. Investmentfonds böten diese Möglichkeit.

Erfahrene Fondsmanager würden eine Vielzahl von internationalen Schuldtiteln bewerten und Portfolios mit konservativer (High Grade) oder dynamischer (High Yield) Ausrichtung gestalten.

Das Portfolio des KEPLER High Grade Corporate Rentenfonds (KEPLER High Grade Corporate Rentenfonds (A)) umfasse ein breites Universum an soliden Unternehmensanleihen. Investiert werde überwiegend in internationale Emissionen, die in Euro-Währungen begeben bzw. in Euro abgesichert seien. Das Rating befinde sich schwerpunktmäßig im Investment-Grade-Bereich von AAA bis BBB-.

Fondsmanager Mag. Markus Götsch zur aktuellen Anlagestrategie im Bereich High Grade: "Die Firmen haben in der Finanzkrise ihre Hausaufgaben gemacht und ihre Bilanzen gestärkt. Angesichts der nun soliden Bilanzen und er niedrigen Ausfallsquoten sind Unternehmensanleihen aus dem High Grade-Bereich als Portfoliobaustein attraktiv. Aktuell zeigt sich eine Marktanomalie aufgrund der Schuldenkrise. High Grades haben teilweise eine bessere Bonität als Staatsanleihen der Euro-Peripherie. Sie gelten bei Investoren zum Teil schon als neue sichere Häfen."

Das Portfolio des KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds (KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds (A)) investiere zu mindestens 75% in hochverzinsliche Unternehmensanleihen internationaler Emittenten, die in Euro-Währungen begeben bzw. in Euro abgesichert seien. Die Anleihen-Ratings würden sich schwerpunktmäßig im Non-Investment-Grade-Bereich unterhalb BBB- befinden. (Stand vom 11.02.2013) (27.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?