11.12.2012 07:45
Bewerten
(0)

Kein Einfluss von Spekulationen auf Agrarrohstoffmärkte

Studie: Finanzspekulation könne dazu beitragen, dass Agrarmärkte besser funktionieren.

Finanzspekulationen mit Agrarrohstoffen sind in den vergangenen Monaten vermehrt in die Kritik geraten. Mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen fordern, die Geschäfte von Finanzinvestoren mit Lebensmitteln zu beschränken bzw. vollständig zu verbieten. Die Spekulanten an den Agrarrohstoffmärkten seien, so der Vorwurf, für die weltweit steigenden Lebensmittelpreise und damit für den Hunger in armen Ländern verantwortlich. Die Organisationen haben Studien in Auftrag gegeben, die diesen Zusammenhang belegen sollen.

Jetzt hat sich die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg dem Thema angenommen. Die Wirtschaftsethiker Professor Ingo Pies und Matthias Georg Will haben in Zusammenarbeit mit dem Direktor des Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Professor Thomas Glauben, und Dr. Sören Prehn eine umfangreiche Literaturauswertung vorgenommen. Für diese Studie habe es keinen Auftraggeber gegeben. Lediglich die Universität Halle-Wittenberg und das IAMO seien daran beteiligt gewesen, teilte eine Sprecherin des IAMO auf Nachfrage von FundResearch mit. Zudem sei das Projekt ausschließlich aus Eigenmitteln finanziert worden.

Anhand 35 empirischer Studien untersuchten sie die Fragestellung, ob die Zunahme der Finanzspekulation in den vergangenen Jahren das Niveau bzw. die Volatilität der Preise für Agrarrohstoffe habe ansteigen lassen. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend: Sie zeigen, dass die weit überwiegende Mehrheit der Forschungsarbeiten die vorherrschende Befürchtung zum Einfluss der Spekulationen auf die Agrarrohstoffmärkte nicht bestätigen kann. „Gemäß aktuellem Erkenntnisstand spricht wenig für die Auffassung, dass die Zunahme der Finanzspekulation in den letzten Jahren das Niveau der Preise hat steigen lassen“, schreiben die Forscher. Vielmehr sei das Gegenteil der Fall: „Die Finanzspekulation kann dazu beitragen, Agrarmärkte besser funktionieren zu lassen“, erläutert Thomas Glauben vom IAMO. Für die dramatischen Preisentwicklungen der Jahre 2007/2008, 2010/2011 und 2012 seien realwirtschaftliche Faktoren verantwortlich gewesen. „Auch wenn die Forschungsliteratur sicherlich noch Fragen offen lässt, spricht angesichts des aktuellen Erkenntnisstands vieles dafür, den zivilgesellschaftlichen Alarm als Fehl-Alarm einzustufen“, sagt Glauben. Nicht die Finanzgeschäfte, sondern Probleme im Agrarsektor seien für die Lebensmittelknappheit in Entwicklungsländern verantwortlich, resümiert Wirtschaftsethiker Ingo Pies: „Wer den Hunger in der Welt bekämpfen will, muss realwirtschaftlich dafür Sorge tragen, dass das Angebot an Nahrungsmitteln mit der auf absehbare Zeit steigenden Nachfrage Schritt halten kann.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE, Wirecard im Fokus

Aktionäre können STADA-Aktien ab sofort andienen. KUKA steigert Umsatz und Gewinn deutlich. Airbus legt durchwachsenen Jahresauftakt hin. KION legt dank Übernahme weiter kräftig zu. Siltronic-Aktie: Siltronic erhöht nach gutem Jahresstart Prognose. Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
BASFBASF11
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99