11.12.2012 07:45
Bewerten
(0)

Kein Einfluss von Spekulationen auf Agrarrohstoffmärkte

Studie: Finanzspekulation könne dazu beitragen, dass Agrarmärkte besser funktionieren.

Finanzspekulationen mit Agrarrohstoffen sind in den vergangenen Monaten vermehrt in die Kritik geraten. Mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen fordern, die Geschäfte von Finanzinvestoren mit Lebensmitteln zu beschränken bzw. vollständig zu verbieten. Die Spekulanten an den Agrarrohstoffmärkten seien, so der Vorwurf, für die weltweit steigenden Lebensmittelpreise und damit für den Hunger in armen Ländern verantwortlich. Die Organisationen haben Studien in Auftrag gegeben, die diesen Zusammenhang belegen sollen.

Jetzt hat sich die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg dem Thema angenommen. Die Wirtschaftsethiker Professor Ingo Pies und Matthias Georg Will haben in Zusammenarbeit mit dem Direktor des Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Professor Thomas Glauben, und Dr. Sören Prehn eine umfangreiche Literaturauswertung vorgenommen. Für diese Studie habe es keinen Auftraggeber gegeben. Lediglich die Universität Halle-Wittenberg und das IAMO seien daran beteiligt gewesen, teilte eine Sprecherin des IAMO auf Nachfrage von FundResearch mit. Zudem sei das Projekt ausschließlich aus Eigenmitteln finanziert worden.

Anhand 35 empirischer Studien untersuchten sie die Fragestellung, ob die Zunahme der Finanzspekulation in den vergangenen Jahren das Niveau bzw. die Volatilität der Preise für Agrarrohstoffe habe ansteigen lassen. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend: Sie zeigen, dass die weit überwiegende Mehrheit der Forschungsarbeiten die vorherrschende Befürchtung zum Einfluss der Spekulationen auf die Agrarrohstoffmärkte nicht bestätigen kann. „Gemäß aktuellem Erkenntnisstand spricht wenig für die Auffassung, dass die Zunahme der Finanzspekulation in den letzten Jahren das Niveau der Preise hat steigen lassen“, schreiben die Forscher. Vielmehr sei das Gegenteil der Fall: „Die Finanzspekulation kann dazu beitragen, Agrarmärkte besser funktionieren zu lassen“, erläutert Thomas Glauben vom IAMO. Für die dramatischen Preisentwicklungen der Jahre 2007/2008, 2010/2011 und 2012 seien realwirtschaftliche Faktoren verantwortlich gewesen. „Auch wenn die Forschungsliteratur sicherlich noch Fragen offen lässt, spricht angesichts des aktuellen Erkenntnisstands vieles dafür, den zivilgesellschaftlichen Alarm als Fehl-Alarm einzustufen“, sagt Glauben. Nicht die Finanzgeschäfte, sondern Probleme im Agrarsektor seien für die Lebensmittelknappheit in Entwicklungsländern verantwortlich, resümiert Wirtschaftsethiker Ingo Pies: „Wer den Hunger in der Welt bekämpfen will, muss realwirtschaftlich dafür Sorge tragen, dass das Angebot an Nahrungsmitteln mit der auf absehbare Zeit steigenden Nachfrage Schritt halten kann.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Air Berlin plcAB1000
TeslaA1CX3T
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866