16.11.2012 16:58
Bewerten
 (0)

Kommt endlich die Trendwende in der Eurozone?

Auf der Agenda: Konjunkturindikatoren und Griechenland

Drehen die Konjunkturindikatoren endlich?

Die BIP-Zahlen diese Woche bestätigten die Rezession in der Eurozone mit einem Rückgang von 0,1 % im dritten Quartal. Geschäftsklimaindizes wie der ifo-Index oder die Einkaufsmanagerindizes signalisieren darüber hinaus eine beschleunigte Kontraktion der Wirtschaft in der Eurozone im vierten Quartal. Erfahrungsgemäß haben Geschäftsklimaindizes die besten Prognoseeigenschaften über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten. Frühindikatoren wie die Geldmenge M1 oder ein Index des monetären Umfelds reagieren dagegen schon viel früher auf eine Veränderung des konjunkturellen Umfelds und können daher schon sechs bis neun Monate vorher eine Veränderung der Wachstumsdynamik signalisieren. Interessanterweise deuten beide Indikatoren derzeit auf eine Konjunkturerholung in der Eurozone ab dem Frühjahr 2013. Vor diesem Hintergrund sehen wir eine große Wahrscheinlichkeit dafür, dass sowohl die Einkaufsmanagerindizes (Donnerstag) als auch der ifo- Index (Freitag) im November gestiegen sind, zumal das allgemeine Wirtschaftsklima für die deutsche Wirtschaft nach wie vor sehr günstig ist.

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt wieder über 12.000 Punkten -- US-Börsen leicht schwächer -- Daimler-Chef Zetsche soll Vertragsverlängerung erhalten -- Lufthansa im Fokus

Eurokurs weiter unter 1,08 US-Dollar. Lufthansa verspricht langfristige Hilfe. BMW legt in den USA deutlich zu. Ölpreise steigen stark. Griechenland will sich nicht an IWF-Zahlungsfrist halten. Agrarkonzern Monsanto verdient weniger und wird wegen Dollarstärke vorsichtig.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?