20.12.2012 09:50
Bewerten
 (3)

Kreditquoten Offener Immobilienfonds sinken leicht

Berlin (www.fondscheck.de) - Offene Immobilienfonds müssen ihre Kreditquote reduzieren, so die Analysten von Scope Analysis.

Ab 2015 dürfe sie nicht über 30 Prozent liegen. Das Gros der Branche habe das Ziel längst erreicht. Die durchschnittliche Fremdfinanzierungsquote liege aktuell bei 23,11 Prozent.

Im Anlegerschutzverbesserungsgesetz vom Frühjahr 2011 sei die zulässige Kreditquote Offener Immobilienfonds von 50 auf 30 Prozent herabgesetzt worden. Das Risikoprofil der Fonds sollte auf diese Weise gesenkt werden. Den Fonds bleibe zur Umsetzung Zeit bis zum 1. Januar 2015. Die Branche der Offenen Immobilienfonds als Ganze habe das 30-Prozent-Ziel bereits erreicht. Die durchschnittliche Fremdfinanzierungsquote liege bei 23,11 Prozent (ohne Fonds in Abwicklung). Gegenüber dem Vorjahr sei sie damit leicht gesunken, damals habe der Wert noch bei rund 23,9 Prozent gelegen.

Eine Reihe von Fonds liege allerdings über der 30-Prozent-Grenze. Naturgemäß seien dies die Globalfonds, da diese mit den Krediten in Fremdwährung ihr Wechselkursrisiko absichern würden. Die aktuell höchste Quote mit 46,7 Prozent weise der global investierende SEB ImmoPortfolio Target Return (ISIN DE000980231/ WKN 980231) aus. An zweiter Stelle folge der UniImmo: Global von Union Investment mit 37,4 Prozent.

Auf Rang drei komme mit dem UBS (D) Euroinvest Immobilien ein Europafonds. Dieser Fonds habe 35,6 Prozent seiner Immobilien über Kredite finanziert. An vierter Stelle folge der grundbesitz global (grundbesitz global RC) aus dem Hause RREEF mit einer Kreditquote in Höhe von 34,2 Prozent. Am anderen Ende der Skala lägen der Deka-ImmobilienEuropa und der UniImmo: Deutschland . Deren Kreditquoten seien mit 10,07 bzw. 10 Prozent sehr niedrig.

Einige Fonds hätten in den vergangenen zwölf Monaten deutliche Anstrengungen unternommen, die Kreditquoten zu senken. Darunter seien vor allem die beiden Fonds der RREEF zu nennen. Beim grundbesitz global sei die Quote zwischen Oktober 2011 und Oktober 2012 um 4,2 Prozentpunkte auf aktuell 34,2 Prozent gesunken, beim grundbesitz europa um 3,3 Prozentpunkte auf derzeit 22,7 Prozent. (20.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW