27.07.2013 14:00
Bewerten
 (0)

Offene Immofonds: Reger Handel vor Regeländerung

Kurzer Kaufrausch
Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Vor dem Stichtag griffen viele Anleger nochmals ordentlich zu.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Die vergangene Woche begann für Ivo Orlemann mit einer Überraschung. „Der Mischfonds Multiple Opportunities, seit Monaten der meistgehandelte Fonds in unserer Statistik, wurde von Platz 1 verdrängt“, sagt Kursmakler Orlemann, der für die Wertpapierhandelsbank ICF auf dem Parkett der Börse Frankfurt arbeitet. „Und das von einem Offenen Immobilienfonds: dem Hausinvest!“

Offene Immobilienfonds sind bei den Deutschen weiter beliebt, rund 80 Milliarden Euro sind derzeit dort investiert. Laut Fondsverband BVI sind im ersten Halbjahr 2,1 Milliarden Euro in diese Fondsgattung geflossen, ein Großteil davon in Produkte der Union Investment.

Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Sie sollen die Fonds für Großanleger weniger attraktiv machen, die dort lediglich Geld parken wollen. Vor der Finanzkrise war das gängige Praxis. Als die Großanleger dann ihr Kapital abzogen, stürzten sie die ganze Branche in die Krise.

Um ähnliche Entwicklungen in Zukunft zu verhindern, beträgt die Mindesthaltedauer für Anteile an Offenen Immobilienfonds nun 24 Monate. Wer verkaufen will, muss das mit zwölf Monaten Vorlauf ankündigen. Die größere Stabilität der Gattung geht also zulasten der Flexibilität der Anleger. Auch Ausnahme­regeln für geringe Anlagemengen unter 30 000 Euro gibt es seit dem 22. Juli nicht mehr.

Die Ausnahmen wollten sich offenbar noch viele Anleger sichern und haben deshalb in der Woche vor dem Stichtag zugegriffen. Ein Indiz: „Nach dem 22. Juli hat das Kaufinteresse schlagartig nachgelassen“, sagt ICF-Makler Orlemann.

Bildquellen: S IMMO
Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?