27.07.2013 14:00
Bewerten
 (0)

Offene Immofonds: Reger Handel vor Regeländerung

Kurzer Kaufrausch
Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Vor dem Stichtag griffen viele Anleger nochmals ordentlich zu.
€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Die vergangene Woche begann für Ivo Orlemann mit einer Überraschung. „Der Mischfonds Multiple Opportunities, seit Monaten der meistgehandelte Fonds in unserer Statistik, wurde von Platz 1 verdrängt“, sagt Kursmakler Orlemann, der für die Wertpapierhandelsbank ICF auf dem Parkett der Börse Frankfurt arbeitet. „Und das von einem Offenen Immobilienfonds: dem Hausinvest!“

Offene Immobilienfonds sind bei den Deutschen weiter beliebt, rund 80 Milliarden Euro sind derzeit dort investiert. Laut Fondsverband BVI sind im ersten Halbjahr 2,1 Milliarden Euro in diese Fondsgattung geflossen, ein Großteil davon in Produkte der Union Investment.

Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Sie sollen die Fonds für Großanleger weniger attraktiv machen, die dort lediglich Geld parken wollen. Vor der Finanzkrise war das gängige Praxis. Als die Großanleger dann ihr Kapital abzogen, stürzten sie die ganze Branche in die Krise.

Um ähnliche Entwicklungen in Zukunft zu verhindern, beträgt die Mindesthaltedauer für Anteile an Offenen Immobilienfonds nun 24 Monate. Wer verkaufen will, muss das mit zwölf Monaten Vorlauf ankündigen. Die größere Stabilität der Gattung geht also zulasten der Flexibilität der Anleger. Auch Ausnahme­regeln für geringe Anlagemengen unter 30 000 Euro gibt es seit dem 22. Juli nicht mehr.

Die Ausnahmen wollten sich offenbar noch viele Anleger sichern und haben deshalb in der Woche vor dem Stichtag zugegriffen. Ein Indiz: „Nach dem 22. Juli hat das Kaufinteresse schlagartig nachgelassen“, sagt ICF-Makler Orlemann.

Bildquellen: S IMMO

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?