27.07.2013 14:00
Bewerten
 (0)

Offene Immofonds: Reger Handel vor Regeländerung

Kurzer Kaufrausch: Offene Immofonds: Reger Handel vor Regeländerung | Nachricht | finanzen.net
Kurzer Kaufrausch

Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Vor dem Stichtag griffen viele Anleger nochmals ordentlich zu.

€uro am Sonntag

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Die vergangene Woche begann für Ivo Orlemann mit einer Überraschung. „Der Mischfonds Multiple Opportunities, seit Monaten der meistgehandelte Fonds in unserer Statistik, wurde von Platz 1 verdrängt“, sagt Kursmakler Orlemann, der für die Wertpapierhandelsbank ICF auf dem Parkett der Börse Frankfurt arbeitet. „Und das von einem Offenen Immobilienfonds: dem Hausinvest!“

Offene Immobilienfonds sind bei den Deutschen weiter beliebt, rund 80 Milliarden Euro sind derzeit dort investiert. Laut Fondsverband BVI sind im ersten Halbjahr 2,1 Milliarden Euro in diese Fondsgattung geflossen, ein Großteil davon in Produkte der Union Investment.

Für den jüngsten Kaufrausch sorgten neue Regeln, die seit 22. Juli gelten. Sie sollen die Fonds für Großanleger weniger attraktiv machen, die dort lediglich Geld parken wollen. Vor der Finanzkrise war das gängige Praxis. Als die Großanleger dann ihr Kapital abzogen, stürzten sie die ganze Branche in die Krise.

Um ähnliche Entwicklungen in Zukunft zu verhindern, beträgt die Mindesthaltedauer für Anteile an Offenen Immobilienfonds nun 24 Monate. Wer verkaufen will, muss das mit zwölf Monaten Vorlauf ankündigen. Die größere Stabilität der Gattung geht also zulasten der Flexibilität der Anleger. Auch Ausnahme­regeln für geringe Anlagemengen unter 30 000 Euro gibt es seit dem 22. Juli nicht mehr.

Die Ausnahmen wollten sich offenbar noch viele Anleger sichern und haben deshalb in der Woche vor dem Stichtag zugegriffen. Ein Indiz: „Nach dem 22. Juli hat das Kaufinteresse schlagartig nachgelassen“, sagt ICF-Makler Orlemann.

Bildquellen: S IMMO

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW