06.02.2013 10:27
Bewerten
(0)

LBBW Dividenden Strategie Euroland-Fonds: Dividendenstarke europäische Aktien mit guten Perspektiven

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Historisch niedrige Zinsen und die lockere Geldpolitik der Notenbanken haben weltweit die Konjunkturindikatoren stabilisiert, sodass viele Investoren wieder Vertrauen in den Aktienmarkt zurückgewinnen. "Vor allem die Eurozone überraschte in den vergangenen Wochen bei den Wirtschaftsnachrichten positiv", sagt Berndt Maisch, Fondsmanager des LBBW Dividenden Strategie Euroland (LBBW Dividenden Strategie Euroland R) bei LBBW Asset Management.

"Hier scheint die Talsohle zumindest erreicht zu sein." Vor diesem Hintergrund würden dividendenstarke europäische Aktien über gute Perspektiven verfügen. Denn die relative Bewertung europäischer Aktien sei immer noch sehr günstig. Zwar habe die lockere Geldpolitik der Notenbanken zu einer Inflation bei den Asset-Klassen geführt, das Kurs/Gewinn-Verhältnis des STOXX Europe 600 sei mittlerweile auf rund 12 angestiegen. "Mit dem Anstieg des KGV auf 12 ist das Bewertungsniveau europäischer Aktien bislang jedoch lediglich in den langjährigen Normalbereich zurückgekehrt", betone Maisch.

Das aktuell niedrige Zinsumfeld schaffe nach Ansicht von Maisch gleich an zwei Stellen positive Rahmenbedingungen für den Aktienmarkt. Zum einen mache es fremdfinanzierte Aktienrückkäufe für Unternehmen attraktiv. Als Beispiel nenne Maisch Siemens. Im vergangenen Jahr habe der Technologiekonzern sein Aktienrückkaufprogramm über die Emission von Unternehmensanleihen finanziert. Zum anderen würden die niedrigen Zinsen auch kostspielige, aber wertsteigernde Wachstumsakquisitionen ermöglichen. Hier führe Maisch das Beispiel Heineken an: Der Brau-Konzern habe den asiatischen Wettbewerber APB aus Singapur übernommen und diese Transaktion ebenfalls durch die Emission von Unternehmensanleihen finanziert.

Die guten Rahmenbedingungen und die Entspannung in der Eurokrise würden auch unter den Anlegern für gute Stimmung sorgen: Vor allem nach den OMT-Ankündigungen der EZB hätten sich die Anleger gegenüber europäischen Werten wieder positiver eingestellt und würden diese inzwischen wieder stärker in ihrer Asset Allocation gewichten. "Insgesamt sehen wir eine positive Investorenstimmung, allerdings sind auch vorübergehend Rücksetzer zu erwarten", erläutere Maisch. Seiner Ansicht nach seien gerade dividendenstarke Aktien attraktiv: "Die aktuellen Dividendenrenditen sind im Vergleich zum Zinsniveau historisch hoch, zudem impliziert das geringe Verschuldungsniveau der Unternehmen auch weiterhin gute Dividendenperspektiven", betone Maisch. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen im STOXX Europe 600 hätten eine Dividendenrendite, die über der Rendite des jeweiligen unternehmensspezifischen Corporate Bonds liege.

Besonders spannend sei dem Experten zufolge derzeit der Sektor Öl und Gas für Investoren. "Der europäische Öl- und Gas-Sektor ist derzeit noch rund 25 Prozent günstiger bewertet als der Gesamtmarkt, was im historischen Vergleich ein sehr hoher Abschlag ist", sage Maisch. Die meisten Unternehmen, wie zum Beispiel der italienische Ölkonzern ENI, hätten über eine gesunde finanzielle Basis und dank steigender Produktionsmengen auch über die Perspektive verfügt, dass die Dividendenausschüttung in Zukunft moderat steigen dürfte. (06.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655